Start des Impfzentrums

Montag erste Schutzimpfungen

Das Impfzentrum in der Sporthalle am Gysenberg wurde vorgestellt.
Das Impfzentrum in der Sporthalle am Gysenberg wurde vorgestellt. Foto: Fabian Dobbeck

Sie sind in Sporthallen, Messehallen, Konzerthallen oder Stadien untergebracht und alle öffnen am Montag (8.2.2021) 14 Uhr ihre Türen und nehmen die Arbeit auf - die Impfzentren in NRW. In Herne stand das Impfzentrum wie gewünscht seit Mitte Dezember 2020 bereit, untergebracht in der Sporthalle am Gysenberg (halloherne berichtete). Damals ging man noch von einer Inbetriebnahme ab Mitte Januar 2021 aus. Nun ist es also der zweite Montag im Februar, und heute sollen die ersten Vakzine in der Halle verimpft werden.

Impfen mit angezogener Handbremse

Nachdem mobile Teams ab dem 27. Dezember 2020 Bewohner und Personal von Altenpflegeeinrichtungen mit dem Impfstoff versorgt hatten, werden nun die zuhause lebenden über 80-Jährigen mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer geimpft. 612 Dosen dieses Vakzins erhalte die Stadt in dieser Woche für diese Altersgruppe. Mit genügend Impfstoff könnte das Impf-Team rund 600 Dosen verimpfen - pro Tag.

Das Impfzentrum in der Sporthalle am Gysenberg wurde vorgestellt.
Das Impfzentrum in der Sporthalle am Gysenberg wurde vorgestellt. Foto: Fabian Dobbeck

Anders als geplant soll die erste Impfe im Herner Impfzentrum also erst ab 14 Uhr gesetzt werden. Der Mangel an Impfstoffen macht den ursprünglichen Plan - Impfen von 8-20 Uhr an sieben Tagen der Woche - zunichte. Zur Zeit gehen die Verantwortlichen davon aus, dass nur zwei von vier Impfstraßen in der Zeit von 14-20 Uhr geöffnet werden.

Wie der Krisenstab der Stadt Herne am Donnerstag (4.2.2021) berichtete, soll in dieser Woche auch das jüngst zugelassene Vakzin von dem britisch-schwedischen Hersteller AstraZeneca in Herne eintreffen. Ein Impfstoff, für den in Deutschland eine Altersbegrenzung gilt: Da es für diesen Impfstoff nicht genügend Studiendaten gibt, die auch die Wirksamkeit bei älteren Menschen belegen, soll AstraZeneca nur an Personen zwischen 18 und 64 Jahren verimpft werden. Anders als in Spanien, dort soll AstraZeneca nur an Menschen unter 55 Jahren verimpft werden.

Mit einer entsprechenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut sollen Mitarbeitende der ambulanten Pflegedienste und Menschen aus dem Rettungsdienst mit dem Vakzin AstraZeneca versorgt werden. Auf der Seite der Ständigen Impfkommission heißt es: - „... für Menschen, die entweder ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer COVID-19- Erkrankung haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben“ -Diese Impfungen werden ebenfalls im Herner Impfzentrum - am Dienstag und Donnerstag - durchgeführt.

Quelle: