Seit 40 Jahren am Arbeitsgericht

Ministerpräsident gratuliert Adelheid Lischewski

v.l. Heidi Lischewski, Dr. Sascha Dewender.
v.l. Heidi Lischewski, Dr. Sascha Dewender. Foto: Helge Kondring

Ihren ersten Arbeitstag wird Justizangestellte Adelheid Lischewski nicht vergessen. „Es war ein Feiertag, der Tag der Arbeit 1979,“ erinnert sich die Jubilarin am Montag (6.5.2019) im Kreis ihrer Arbeitskollegen, nachdem sie von Arbeitsgerichtsdirektor Dr. Sascha Dewender die von Ministerpräsident Armin Laschet und Justizminister Peter Biesenbach unterschriebene Ehrenurkunde des Landes NRW entgegengenommen hatte. Damals noch im vierten Obergeschoss des Polizeigebäude am Rathausplatz untergebracht, fristete das für Herne und den gesamten Kreis Recklinghauen (außer Gladbeck) zuständige Arbeitsgericht unter der Leitung von Direktorin Dr. Ingeborg Heuser räumlich noch ein bescheidenes Dasein. In dieser Zeit war die Jubilarin, im Kreis der Kolleginnen einfach Heidi genannt, im Kanzleidienst tätig und half bei Bedarf in der damals noch üblichen Protokollaufnahme während der mündlichen Verhandlungen aus.

Heidi Lischewski (2.v.r.) im Kreis ihrer Kolleginnen und Gerichtsdirektor Dr. Sacha Dewender (r.)
Heidi Lischewski (2.v.r.) im Kreis ihrer Kolleginnen und Gerichtsdirektor Dr. Sacha Dewender (r.) Foto: Helge Kondring

1990 dann der längst überfällige Umzug zur Schillerstraße 37 bis 39 mit drei räumlich ansprechenderen Sitzungssälen für die fünf Kammern im ersten Obergeschoss und ausreichendem Platz für die über 20 Beschäftigten sowie fünf Richterinnen und Richter im zweiten Obergeschoss. Das schon unter Leitung der heute noch als Anwältin tätigen Direktorin Jella Tupay. 1996 wählten die Beschäftigten der 17 westfälischen Arbeitsgericht und des Landesarbeitsgerichts in Hamm Heidi Lischewski in den Bezirkspersonalrat, dessen Vorsitzende sie 2013 wurde und bis heute noch ist. In dieser Zeit erlebte die Jubilarin noch drei weitere Direktoren in Herne. Den jetzigen LAG-Vizepräsidenten Thomas Gerretz, den nach Gelsenkirchen gewechselten Direktor Stefan Kröner und den aktuellen Direktor Dr. Sascha Dewender. Der Blick in die berufliche Zukunft ist kurz : „Am 31. August 2020 ist Feierabend,“ so die in Eickel geborene und heute noch wohnhafte Justizangestellte, für viele Anwälte, Prozessvertreter und auch Vertreter der Öffentlichkeit jahrzehntelang eine immer hilfsbereite Ansprechpartnerin des Arbeitsgerichts.

Autor: