Radeln und Cruisen für das Lukas-Hospiz

Zwei Aktionen als Corona-Ersatz

Gemeinsam beim Radeln Spenden sammeln für das Lukas Hospiz: (v.li.) Die Mondritter Volker Lange und Horst
Sammeln gemeinsam für das Lukas-Hospiz: (v.li.) Die Mondritter Volker Lange und Horst „Hotte“ Schröder, die beiden „Cruiser“ Marcel Bendrat und Christian Joswig und Roland Jensen. Foto: Marcel Gruteser

Es wird wieder für das Lukas-Hospiz geradelt: 2021 fällt zwar das große gemeinsame Radeln Corona-bedingt leider erneut aus, dafür gibt es aber gleich zwei kleinere Ersatztreffen, um Spenden für die Einrichtung an der Jean-Vogel-Straße zu sammeln.

Die erste Möglichkeit bieten die Herner Cruiser von „Bikelife“. Cruiser sind speziell fertigte Fahrräder, die mehr zum entspannten Fahren einladen. Genauso entspannt sollen dann auch rund 32 Kilometer am Samstag, 17. Juli 2021, mit rund 45 Personen gefahren werden. Treffpunkt der geschlossenen Gruppe ist um 11 Uhr am Herner Bahnhof, um 12 Uhr ist dann Abfahrt. Unterwegs geht es dann am Lukas-Hospiz und typischen Ruhrgebietsstellen vorbei, wie zum Beispiel Rosi's Büdchen oder der Zeche Ewald und Zeche Recklinghausen II.

Am Gleiscafé am Heimatmuseum wird noch mit Mini-Bikes ein Spaßrennen auf der neuen Strecke der Jugendverkehrsschule (halloherne berichtete) absolviert. Bei den Stopps unterwegs erzählen die Organisatoren um Marcel Bendrat und Christian Joswig anderen Passanten vom guten Zweck ihrer Tour und hoffen darauf, die Spendendose gut zu füllen. Auch übliches Trinkgeld soll da rein fließen.

Mehr rollen als fahren

Zwischen 18 und 19 Uhr ist die Rückkehr zum Bahnhof geplant, von da aus geht es noch auf einen Absacker und Snacks zu den Flottmann-Hallen. Die Strecke ist überwiegend schattig und hat zwei kleine Steigungen. Wie erwähnt, wird mehr gerollt als großartig in die Pedale getreten.

12. Benefiz-Radeln für das Lukas-Hospiz 2019 24-Stunden-Marathon der Herner Feuerwehr zugunsten Lukas-Hospiz
Die gesammelten Spenden gehen an das Lukas Hospiz. Foto: Björn Koch

„Wir fahren schon seit 2018 aus Benefizgründen für das Lukas-Hospiz und wollen das auch im zweiten Corona-Jahr in kleinerer Form weiterführen“, sagt Marcel Bendrat. „Im vergangenen Jahr kamen 400 Euro zusammen. Dank der Stadtwerke (150 Euro), einem privaten Spender (400 Euro) und einer weiteren Sammelaktion (100 Euro) stehen schon 650 Euro fest, die noch ausgebaut werden sollen.“

Dabei sind Fahrer aus Hamburg, Wiesbaden und den Niederlanden, die auch gerne gecampt hätten - wenn es denn möglich wäre. „Wir lieben das Fahrradleben einfach und fahren auch ohne offizielles Radeln. Aber so können wir einfach in den Pausen dann auch noch Spenden sammeln“, erläutert Christian Joswig. Als monetäres Ziel geben die beiden die Jahreszahl aus: 2021 Euro wären schön, sagen beide. Die Gruppe ist für den Tag allerdings geschlossen, Interessierte können aber beispielsweise zum Treffpunkt kommen, um dort etwas in die Spendendose zu werfen.

Etwas eigenes starten

Die weitere Aktion startet Horst „Graf Hotte“ Schröder zusammen mit seinen Mondrittern und mit Roland Jensen. „Weil ich schon lange dabei bin und gerne Fahrrad fahre, dachten wir uns: Wir starten etwas eigenes. Im vergangenen Jahr kamen durch rund 200 Teilnehmer schon rund 6.000 Euro zusammen“, erläutert Jensen.

12. Benefiz-Radeln für das Lukas-Hospiz 2019
Zusammen Radfahren: So war es noch 2019 beim 12. Benefiz-Radeln für das Lukas-Hospiz. Foto: Björn Koch

Auch wenn die Aktion erst am Samstag, 14. August 2021, ab 12 Uhr über die Bühne geht (Start und Ziel am Fritzchen, das Gleiscafé am Heimatmuseum, Unser-Fritz-Straße), werben Schröder und Jensen dafür, schon im Vorfeld etwas zu spenden. Denn die Volksbank Bochum-Witten verdoppelt unter dem Motto „Heimathelden brauchen Möglichmacher“ jede Spende bis 100 Euro, die bis zum 1. August 2021 eingegangen ist.

Über seine Beweggründe sagt der Wanne-Eickeler Roland Jensen: „Meine Mutter war selbst im Lukas Hospiz. Ich habe die Arbeit dort kennen- und schätzen gelernt und unterstütze das Hospiz seitdem, wie es nur geht.“

Keine feste Route und Fahrdauer

Beide geben als Spendenziel 5.000 Euro aus, wobei die Summe mit dem Betrag der Cruiser zusammengeführt wird. „Jeder der mitmachen und mitfahren möchte, ist willkommen. Es gibt auch keine feste Route und jeder kann solange mitfahren, wie er will“, erläutert Horst Schröder.

Alle vier Verantwortlichen hoffen darauf, dass sich durch die Berichterstattung weitere Großsponsoren wie Firmen melden, um einen guten Beitrag zum Lukas-Hospiz zu leisten. hier geht es zum Spendenlink

Juli
17
Samstag
Samstag, 17. Juli 2021, von 11 bis 18 Uhr Bahnhof Herne , Konrad-Adenauer-Platz , 44629 Herne Die Gruppe der Cruiser ist mit 50 Personen voll, Spenden werden aber gerne entgegen genommen.
August
14
Samstag
Samstag, 14. August 2021, um 12 Uhr Gleiscafé Fritzchen , Unser-Fritz-Straße 108 , 44653 Herne Zu Gruppe um Horst Schröder und Roland Jensen sind Interessierte herzlich willkommen, mitzufahren.
Autor: