Land NRW investiert 85.000 Euro für sichere Bahnhöfe

Der Hauptbahnhof Wanne-Eickel am Heinz-Rühmann-Platz in Herne (NW), am Dienstag (02.03.2021).
Der Hauptbahnhof Wanne-Eickel am Heinz-Rühmann-Platz in Herne (NW), am Dienstag (02.03.2021). Foto: Stefan Kuhn
Björn Wohlgefahrt von der CDU Fraktion.
Björn Wohlgefahrt von der CDU Fraktion. Foto: CDU Herne

Das Land NRW investiert im Rahmen der ÖPNV-Offensive rund 10 Millionen Euro in NRW in die Sicherheit an Bahnhöfen. Dazu wird landesweit an 100 Standorten Videotechnik für mehr Sicherheit der Bahnkunden angebracht, darunter auch 22 Stationen im Ruhrgebiet.

Dazu Timon Radicke, CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Herne: „Es freut mich sehr, dass auch die Bahnhöfe in unserer Stadt, Herne Bahnhof und Wanne-Eickel Hauptbahnhof, Teil des Sicherheits-Videoüberwachungsprogramms in NordrheinWestfalen geworden sind. Damit hilft uns das Land NRW, eine wichtige Forderung aus unserem Kommunalprogramm umzusetzen und legt damit einen weiteren Mosaikstein, um das subjektive, aber auch objektive Sicherheitsgefühl der Bürger zu stärken.“

Timon Radicke.
Timon Radicke. Foto: CDU

Auch Björn Wohlgefahrt, stellv. Sprecher im Ausschuss für Bürgerbeteiligung, Sicherheit und Ordnung, begrüßt die Entscheidung des Landes und erklärt abschließend: „Rund 85.000 Euro sind für die Maßnahmen an den beiden Bahnhöfen vorgesehen, und ich bin mir sicher, die Installation der Videotechnik wird für die Bahnreisenden am Herner BF und am Wanner-Eickler Hbf ein Zugewinn an Sicherheit bringen. Gerade bei Dunkelheit und auch geringerer Nutzungsfrequenz wird die Videotechnik dazu beitragen, dass sich das subjektive Sicherheitsgefühl erhöht“

Quelle: