'Hoffentlich geht es schnell'

Stellungnahme der Piraten zu weniger Wahlplakaten

Europa- und Kommunalwahl am 25. Mai 2014 im Wahllokal in der Gemeinde St. Barbara in Elpeshof.
Zum Wahllokal geht es hier entlang - im Vorfeld wird der Weg der Bürger oft von vielen Wahlplakaten der verschiedenen Parteien begleitet. Das soll sich nun ändern (Archivbild). Foto: Günter Mydlak

Zum Thema, ob es in Herne künftig weniger Wahlplakate geben soll, auf das auch die FDP Herne Ende April 2021 hingewiesen hat (halloherne berichtete), erreichte die Redaktion am Donnerstagabend (6.5.2021) folgende Stellungnahme der Herner Piraten.

"Bei der vergangenen Ratssitzung am Dienstag (27.4.2021) einigten sich fast alle im Rat vertretenden Parteien, darauf einen Arbeitskreis zu bilden, um die Anzahl der Wahlplakate in unserer Stadt deutlich zu verringern. Ein toller Erfolg für uns Piraten, denn auch durch unseren eingereichten Änderungsantrag zu diesem wichtigen Thema stieg der Druck auf SPD und CDU erheblich. Nun sind sich alle einig, dass es in Zukunft weniger Plakate geben soll.

Die Wirkung von Wahlplakaten ist ohnehin umstritten, ein weiterer Kritikpunkt ist aber die große Belastung der Umwelt. Die meisten Plakate und die Kabelbinder bestehen aus Plastik und sind somit nicht nachhaltig.

Außerdem sind die meisten Bürger einfach von den vielen Plakaten in unserer Stadt genervt. Wir werden auch diesen Arbeitskreis nutzen, um unsere Ziele und Wünsche zu diesem Thema einzubringen. Dabei ist uns wichtig, dass die Anzahl der Plakate auf ein Minimum heruntergefahren wird.

Der erste Termin findet am Mittwoch, 12. Mai 2021, statt, dabei werden wir auf eine schnelle Entscheidung drängen um schon eine deutliche Verbesserung für die kommende Bundestagswahl zu erzielen", heißt es von den Piraten.

Quelle: