halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Testen schon mal die Konsole: (v.li.) Nikolai Ammann (FB Kinder-Jugend-Familie und administrativer Projektleiter), Dennis Kazakis (Freiberufler und operativer Projektleiter) und Mike Lautenschläger (DSC Wanne-Eickel Handball) gehören zu den Verantwortlichen der neuen Herner E-Sport-Stadtmeisterschaft

'GG Open': Neues E-Sport-Turnier im 2on2 für alle ab acht Jahren

Herne sucht den FIFA23-Stadtmeister

Konsole anschmeißen und trainieren: Das gilt ab sofort für alle, die Lust auf ein 2on2-Turnier des Fußball-Videospiels „FIFA23“ haben. Die Stadt Herne organisiert mit Partnern unter dem Titel „GG Open“ einen solchen Wettbewerb zum ersten Mal, teilte sie bei einer Pressekonferenz am Freitag (14.7.2023) im Herner Rathaus mit - dabei wurde in einem Sitzungssaal auch ein bisschen gegen den virtuellen Ball gekickt. Das Finale ist für Donnerstag, 21. Dezember 2023, in den Flottmann-Hallen vorgesehen. Das Ganze soll den Startschuss für weitere Turniere mit möglicherweise anderen Spielen in der Zukunft bedeuten.

Anzeige: DRK 2024 1

Zunächst einmal die wichtigsten Fakten: Der Spaß steht klar im Vordergrund. Die Teilnahme ist kostenlos, gespielt wird an der Playstation 5 (an bis zu sechs Konsolen gleichzeitig) und jedes Team muss aus zwei Personen, die mindestens acht Jahre alt sind, bestehen. Das Turnier richtet sich an Kinder und Jugendliche, Erwachsene sind aber auch eingeladen. Wichtig: Man muss kein Herner sein, um mitmachen zu dürfen, also sind auch Personen aus anderen Städten erlaubt.

Es gibt vier Qualiturniere in allen vier Stadtbezirken (die Anmeldungen starten jeweils zwei Wochen vorher, Details weiter unten), jeweils an zwei Tagen, immer Donnerstag und Freitag, für je drei Stunden von 18 bis 21 Uhr.

Mehrfachteilnahme ist möglich

Vorerst wird mit 32 Teams pro Starttag gerechnet, sollten die Anmeldezahlen schnell nach oben gehen, wollen die Verantwortlichen auch mehr Teams zulassen. Eine Mehrfachteilnahme, wenn man sich noch nicht für das Finale qualifiziert hat, ist möglich. 16 Teams kämpfen am Ende um den Titel.

Vorgesehen ist ein KO-Modus, jedes Team soll aber drei garantierte Matches spielen. Die Halbzeitlänge beträgt sechs Minuten. Die unterschiedliche Spielstärke der einzelnen Teams kommt nicht zum Tragen, durch den sogenannten „95er Modus“ werden die Wertungen aller Mannschaften gleichgesetzt – auf den Wert 95. Lediglich die Fähigkeiten der Einzelspieler sowie beispielsweise die unterschiedlichen Körpergrößen bleiben erhalten. Somit soll das Turnier fairer ablaufen.

Fair Play im Fokus

Das Fair Play wird ebenfalls groß geschrieben: Jedes Spiel wird von einem geschulten Schiedsrichter beobachtet. Fluchen, absichtliches Unterbrechen, Beleidigungen oder gar Handgreiflichkeiten werden mit einem Art Kartensystem bestraft und können bis zum Turnierausschluss führen. Wasser und Snacks sowie die Konsolen werden kostenlos gestellt. Auch Profis dürfen mitspielen, allerdings gibt es außer Ruhm und Ehre als Herner Stadtmeister „nur“ noch kleinere Sachpreise oder Trainingseinheiten mit anderen Profispielern zu gewinnen - der Anreiz dürfte also für Experten gering ausfallen.

Probeweise wurde FIFA23 im Sitzungssaal des Herner Rathauses gespielt.

Ausdrücklich zur Teilnahme aufgerufen sind Mädchen und junge Frauen, gern gesehen sind beispielweise auch Duos die aus Mutter samt Tochter oder Väter mit ihrem Sohn bestehen. Übrigens: Bei den Qualiturnieren wird „FIFA23“ gespielt, im Finale dann „EA Sports FC 24“. Der Hersteller EA Sports hat die langjährigen Namensrechte - der erste Teil erschien bereits 1993 - im Streit ums liebe Geld mit dem Fußballweltverband verloren und muss zur neuen Ausgabe daher einen anderen Spieltitel wählen.

Der Wunsch nach einem Turnier kam von jungen Menschen

Der Name des Events geht auf das online beliebte Kürzel „gg“ nach einem Match zurück. Dies bedeutet „good game“ (zu dt. gutes Spiel) und ist eine Art virtueller Handschlag der Teams. Die Idee zu einem solchen Turnier kam von jungen Menschen selbst, berichtet Sozialdezernentin Stephanie Jordan: „Wir wollten wissen, welche Bedürfnisse und Interessen sie haben. Ein Wunsch war ein solches Turnier. Es ist nun ein Pilotprojekt, aber wir hoffen auf eine Fortsetzung.“

Das Turnier selbst hat auch ausdrücklich mehrere Ziele und soll nicht einfach nur zum „Zocken“ anstiften. Überhaupt ist dieser Begriff bei den Verantwortlichen eher negativ behaftet, die Macher sprechen lieber vom „gemütlichen Daddeln“ in angenehmer Atmosphäre. Deshalb wird das Turnier auch offline und vor Ort und nicht etwa über Onlinespiele ausgetragen. „Wir wollen Kompetenzen vermitteln, wie man im digitalen Raum gut klar kommt. Es sollen reale Kontakte sowie ein gemeinsamer Austausch ermöglicht werden“, betont Jordan.

Mehrere Ziele werden angepeilt

Die verschiedenen Ziele stellt Nikolai Ammann vom Fachbereich Kinder-Jugend-Familie vor: „E-Sport soll einerseits viele junge Menschen verbinden, daher ist das auch unser Motto. Zudem soll damit die Beteiligung und das Mitwirken am Projekt gefördert werden.“ Weiter führt der administrative Projektleiter aus: „Wichtig ist, dass die richtigen Werte vorgelebt und umgesetzt werden. Wir möchten einen fairen Wettbewerb. Außerdem werden wir uns kritisch mit dem Spiel auseinandersetzen, Experten informieren über die Glücksspielelemente. Am wichtigsten ist aber der Spaß.“

So sieht es zu Hause meistens aus, nun kann man sich offline und vor Ort duellieren. Die Anmeldungen werden jeweils zwei Wochen vor den Turnieren freigeschaltet.

Damit der Austausch untereinander auch größer wird und niemand allein vor dem Bildschirm hocken muss, habe man sich auch für das 2on2-Format entschieden, schildert Dennis Kazakis, Freiberufler und operativer Projektleiter: „So muss man sich mehr absprechen und wir vermeiden einzelne Durchmärsche.“ Im Grunde entwickelt sich das Turnier durch neue, weitere Ideen, jede Woche weiter, fügt er an. Dementsprechend können sich ein paar Bestimmungen auch noch ändern.

Unterstützung hat sich der Fachbereich beim DSC Wanne-Eickel Handball geholt, der bereits eine E-Sport-Abteilung gegründet hat. „Im Verein trainieren wir strukturiert, um dann an Wettbewerben teilzunehmen. Wir würden uns freuen, wenn wir durch das Turnier auch neue Mitglieder bei uns begrüßen können“, sagt der Vorsitzende Mike Lautenschläger. Der Verein wird während der Turniertage dabei helfen, dass alles ordnungsgemäß abläuft.

Mario Kart, Torwand und mehr zur Abwechslung

Wer keine Lust auf FIFA spielen hat, kann trotzdem vorbeischauen. Als Alternativen soll Mario Kart an einer Konsole bereitstehen, zudem sind ein großer menschlicher Kicker sowie eine Torwand für Abwechslung geplant. Bis zu den Turnieren geht eine „mobile E-Sport Trainingsanlage“ auf Reisen, die an verschiedenen Orten und Tagen auf das Event hinweisen und Lust machen soll.

Freuen sich auf das Turnier: (v.li.) Nikolai Ammann und Dennis Kazakis mit Sozialdezernentin Stephanie Jordan und Jonas Zolyniak (Kulturbüro).

Beteiligt sind neben den genannten Leuten und Bereichen unter anderem der Stadtjugendring, das Kommunale Integrationszentrum sowie die Fachbereiche Sport und Kultur. Gefördert wird das Projekt vom Land NRW mit rund 45.000 Euro, allerdings nur bis Ende 2023. Für die kommenden Jahre werden im Falle einer Fortsetzung rund 20.000 Euro jährlich benötigt, rechnet Stephanie Jordan vor. „Wer das unterstützen und sponsern möchte, entweder privat oder als Firma, darf sich gerne bei mir melden“, gibt die Sozialdezernentin an. Denkbar wäre beispielsweise ein Namenssponsoring.

Die Spielorte und Termine sind hier aufgelistet. Es sind, wie oben genannt, bei den Qualiturnieren jeweils der Donnerstag und Freitag:

  • 24. und 25. August: Quali-Turnier im Pluto
  • 7. und 8. September: Quali-Turnier im H2Ö
  • 12. und 13. Oktober: Quali-Turnier im Sportpark Eickel
  • 9. und 10. November: Quali-Turnier in der Akademie Mont-Cenis
  • 21. Dezember, Finale: Flottmannhallen

halloherne sucht einen Teampartner

Die halloherne-Redaktion möchte an den „GG Open“ ebenfalls teilnehmen - aus Mangel an bereitwilligen Mitarbeitern sucht Redakteur Marcel Gruteser noch einen Spielpartner, um ins 2on2-Turnier einzugreifen. Geschlecht und Alter sind völlig egal, etwas Vorerfahrung in den "FIFA"-Spielen wäre wünschenswert. Der Spaß steht aber im Vordergrund. Notwendig ist, dass die Person für eine Berichterstattung bereit ist und Fotos gemacht sowie veröffentlicht werden dürfen - insbesondere bei Minderjährigen.

Update, Mittwoch (19.7.2023), 11:40 Uhr

Es sind mehrere Bewerbungen eingegangen und es wurde ein Teilnehmer ausgelost. Wir bedanken uns für die eingegangenen Mails.

Anzeige: Spielwahnsinn 2024

Alle Infos zum Turnier sowie die Anmeldung (sofern schon freigeschaltet) gibt es auch unter www.ggopen.de.

Konzentrierter Blick: (v.li.) halloherne-Redakteur Marcel Gruteser im Duell mit Nikolai Ammann - gespielt wurde mit Deutschland gegen Spanien. halloherne sucht einen 2on2-Partner, um beim Turnier teilzunehmen.
Vergangene Termine (2) anzeigen...
  • Donnerstag, 24. August 2023, von 18 bis 21 Uhr
  • Freitag, 25. August 2023, von 18 bis 21 Uhr
Vergangene Termine (2) anzeigen...
  • Donnerstag, 7. September 2023, von 18 bis 21 Uhr
  • Freitag, 8. September 2023, von 18 bis 21 Uhr
Vergangene Termine (2) anzeigen...
  • Donnerstag, 12. Oktober 2023, von 18 bis 21 Uhr
  • Freitag, 13. Oktober 2023, von 18 bis 21 Uhr
Vergangene Termine (2) anzeigen...
  • Donnerstag, 9. November 2023, von 18 bis 21 Uhr
  • Freitag, 10. November 2023, von 18 bis 21 Uhr
Vergangene Termine (1) anzeigen...
  • Donnerstag, 21. Dezember 2023, um 18 Uhr
| Autor: Marcel Gruteser