'Das Judentum in Breslau'

Vortrag von Prof. Dr. Arno Herzig

Eingang zur Martin-Opitz-Bibliothek.
Eingang zur Martin-Opitz-Bibliothek. Foto: Wolfgang Quickels

Prof. Dr. Arno Herzig wird am Donnerstag, 15. September 2022, ab 19 Uhr, in der Martin-Opitz-Bibliothek (MOB) über die Geschichte und die Bedeutung des Judentums in Breslau referieren. In diesem Vortrag wird Prof. Dr. Herzig die Geschichte der Juden in Breslau von ihren Anfängen um 1150 bis in die Zeit nach 1945 nachzeichnen.

Prof. Dr. Arno Herzig studierte Geschichte, Germanistik, Geographie und Volkskunde an den Universitäten Würzburg, Wien, Münster und Bochum, wurde 1965 in Würzburg promoviert und habilitierte 1973 in Dortmund. 1979 wurde er an die Universität Hamburg berufen und 2002 emeritiert. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Geschichte der Frühen Neuzeit und hier vor allem auf der Geschichte der Juden in Deutschland. Herzig ist Mitglied der Historischen Kommission für Schlesien und erhielt 2010 den Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen.

Corona-Regelungen

Die aktuellen Corona-Regelungen für den Besuch des Lesesaals und die Teilnahme an den Veranstaltungen finden sich stets auf der MOB-Homepage.

September
15
Donnerstag
Donnerstag, 15. September 2022, um 19 Uhr Martin-Opitz-Bibliothek , Berliner Platz 5 , 44623 Herne
Quelle: