CDU begrüßt Förderung Klimwandelvorsoge

Stellungnahme

Barbara Merten von der CDU Fraktion.
Barbara Merten von der CDU Fraktion. Foto: CDU Herne

Das Umweltministerium Nordrhein-Westfalen hat ein neues Förderprogramm zur Stärkung der Klimawandelvorsorge in Kommunen veröffentlicht. Für den Aufruf „Klimaresilienz auf kommunaler und regionaler Ebene“ stehen rund zehn Millionen Euro aus dem EU-Programm zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie zur Verfügung (REACTEU). Dazu nimmt Barbara Merten, die umweltpolitische Sprecherin der CDU Ratsfraktion wie folgt Stellung: „ Gerade durch die Unwetter-Katastrophe hat man gesehen, wie wichtig es ist, dass wir uns auf zunehmende Wetterextreme vorbereiten. Mit den neuen Fördermaßnahmen wird die Klimaresilienz gestärkt und den Kommunen weitere Unterstützung bei der Verbesserung der Starkregen- und Hitzevorsorge geboten.

Die Förderung umfasst bis zu 100 Prozent der Ausgaben und richtet sich an Kommunen und kommunale Unternehmen. Förderfähig sind investive Maßnahmen wie die Entsiegelung befestigter Flächen zugunsten von Grünflächen, das Anlegen von Mulden, Rigolen oder Retentionsflächen zum Rückhalt, zur Versickerung und Speicherung von Niederschlagswasser, aber auch das Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern sowie die Begrünung von Dächern und Fassaden. Anträge sind bis zum 31.10.2021 möglich.

Schäden durch Folgen des Klimawandels erzeugen Kosten. Wir müssen als Kommune dafür sorgen, diese Schäden möglichst gering zu halten oder optimalerweise ganz zu verhindern. Dieses Förderprogramm ist eine gute finanzielle Hilfestellung für Kommunen und Unternehmen, Vorsorgemaßnahmen u.a. gegen Starkregen und Hitze durchzuführen.“

Quelle: