Abbruch hat begonnen

Grundschule an der Düngelstraße

Abbruch der James-Krüss-Grundschule an der Düngelstraße am Montag (17.02.2020).
Der Bagger frisst sich problemlos in den Giebel. Foto: Stefan Kuhn

Die frühere Grundschule an der Düngelstraße wird abgebrochen. Nach 122 Jahren endet auch hier ein weiteres Kapitel der Schulgeschichte unserer Stadt. Am Montag (17.2.2020) rückten die Bagger zum Gemäuer des Hauptgebäudes vor. Bereits in der vergangenen Woche musste der Erweiterungsbau auf dem Schulhof weichen.

Abbruch der James-Krüss-Grundschule an der Düngelstraße am Mittwoch (12.02.2020).
Der Pavillon auf dem Schulhof ist bereits fort. Foto: Stefan Kuhn

In den letzten Wochen wurde die Schule zunächst im Inneren entkernt: Zwischendecken und Bodenbeläge wurden entfernt, sowie Elektroinstallationen und die Beleuchtung demontiert. Abbrechen und abräumen war früher: heutzutage werden alle Baumaterialien, wie etwa Ziegel, Beton, Holz, Eisen und Kunststoffe vor Ort fein säuberlich getrennt und erst dann abtransportiert.

Abbruch der James-Krüss-Grundschule an der Düngelstraße am Montag (17.02.2020).
Draußen vor dem Klassenzimmer wartet schon der Abbruchbagger. Foto: Stefan Kuhn

Ursprünglich wurde das Gebäude 1898 als „katholische Volksschule an der Düngelstraße" fertiggestellt und eingeweiht. Später wurde sie umbenannt in „Grundschule an der Düngelstraße“ und seit April 2009 hieß sie "James-Krüss-Schule". Sinkende Schülerzahlen haben in den vergangenen Jahren immer wieder dazu geführt, dass Schulen in Herne ausliefen oder zusammengelegt wurden. Aufgrund des Alters und der damit verbundenen Sanierungsbedürftigkeit hatte die Schule keine Zukunft mehr. Zudem fehlte eine eigene Sporteinrichtung und die Räume für Ganztagsbetreuung, so die Schulverwaltung im Jahr 2016, waren begrenzt.

Abbruch der James-Krüss-Grundschule an der Düngelstraße am Montag (17.02.2020).
Am Morgen wurden zuerst die Fenster entfernt. Foto: Stefan Kuhn

Schüler, Eltern und Lehrer hatten sich im Juli 2017 mit einem Schulfest von ihrer Schule verabschiedet. Zum neuen Schuljahr wurden dann die James-Krüss-Schule und die Grundschule an der Flottmannstraße im Schulzentrum Herne-Süd zusammengelegt. Zuletzt wurden an der Düngelstraße 180 Schüler unterrichtet. Nach dem Auszug wurde das alte Gebäude vorübergehend als Ausweichquartier für die Volkshochschule genutzt.

Abbruch der James-Krüss-Grundschule an der Düngelstraße am Montag (17.02.2020).
Elektroschrott liegt vor dem Eingang. Foto: Stefan Kuhn

Mit dem Beschluss der Bezirksvertretung Herne-Mitte vom 13.6.2019 kam dann das endgültige Aus: die leerstehenden Gebäude der James-Krüss-Schule und der Grundschule Berliner Platz sollten abgerissen werden. Bis Ende der Woche, so ein Vertreter des Abbruchunternehmens, soll die Schule dem Erdboden gleich gemacht sein. Ob alles reibungslos funktioniert, hängt davon ab, wie stabil das Mauerwerk und die Zwischendecken sind. Bereits am ersten Tag zeigte sich, dass die Substanz des Mauerwerks offensichtlich marode ist: mit der Baggerschaufel ließen sich problemlos große Stücke aus der Fassade brechen. Die Staubentwicklung ist mitunter enorm.

Abbruch der James-Krüss-Grundschule an der Düngelstraße am Montag (17.02.2020).
Ein letzter Blick mit der Kamera bevor der Abbruch beginnt. Foto: Stefan Kuhn

Konkrete Planungen für das Grundstück zwischen Düngelstraße, Altenhöfener Straße und Hölkeskampring gibt es wohl noch nicht. Allerdings, so Anja Gladisch vom städtischen Pressebüro, handelt es sich hier um eine 'Wohnbaupotentialfläche'. Mit anderen Worten, „Da könnten Wohnungen entstehen."

Abbruch der James-Krüss-Grundschule an der Düngelstraße am Mittwoch (12.02.2020).
Die Eingangstreppe mit dem Logo der Schule. Foto: Stefan Kuhn
Autor: