2G-Regelung bei städtischen Veranstaltungen

Grüne Fraktion Herne reichen Antrag ein

Thomas Reinke.
Thomas Reinke. Foto: Günter Mydlak

Mit einem Antrag auf die Einführung einer 2G-Regelung für städtische Veranstaltungen, sowie dem Appell an Privatveranstalte auf die freiwillige Umsetzung möchte die Grüne Fraktion Herne Maßnahmen gegen das ausufernde Infektionsgeschehen eingreifen. Seit Wochen bundesweit steigende Infektionszahlen beunruhigen die Grüne Fraktion Herne.

„Unsere Stadt ist momentan nicht an der Spitze der besorgniserregenden Lage, aber auch hier sind von Tag zu Tag steigende Zahlen zu sehen, auch was die Zahl der Intensivpatienten angeht. Um das Infektionsgeschehen zu verlangsamen sollte die Stadtverwaltung nun von Ihren Möglichkeiten Gebrauch machen und alle zur Verfügung stehende Maßnahmen ergreifen. Rechtlich sind dem Bund oder dem Land weitgehende Maßnahmen vorbehalten. Dennoch kann die Stadt an die Freiwilligkeit von Veranstalter privater Versammlungen oder Events appellieren", so die Verantwortlichen der Grünen Fraktion.

Fraktionsvorsitzender, Thomas Reinke dazu: „Wir fordern die Verwaltung auf, sich für eine Stadtweite 2G-Regelung bei städtischen Veranstaltungen einzusetzen. Gleichzeitig appellieren wir an private Veranstalter ebenso sich dieser Regelung auf freiwilliger Basis anzuschließen. Es ist nun immens wichtig zu Handeln. Die noch im Amt befindliche Bundesregierung zeigt hier leider eine Trägheit, die uns im Zweifel in ein paar Wochen schnell einholen kann. Daher ist es jetzt wichtig, als Stadt passende Maßnahmen zu treffen, soweit wie es der Verwaltung möglich ist, was die rechtlichen Rahmenbedingungen angeht. Die Grüne Fraktion hat am Dienstag (16.12.2021) einen entsprechenden Antrag bei der Verwaltung für die Ratssitzung am 30. November 2021 eingereicht.

Quelle: