halloherne.de

lokal, aktuell, online.

HEV verliert verdient mit 1:5 in Hamm

Individuelle Fehler sorgen für Niederlage

Dennis Swinnen und der HEV erwischten in Hamm keinen guten Tag und verloren verdient mit 1:5.

Der Herner EV hat am Sonntag (27.11.2022) das Auswärtsspiel bei den Hammer Eisbären verdient mit 1:5 (1:2/0:2/0:1) verloren. Dabei begann die Partie für die Mannschaft von Tobias Stolikowski komplett nach Plan. Direkt das erste Überzahlspiel nutzte Kapitän Michel Ackers zur Herner Führung. Nils Liesegang legte den Puck auf, Ackers hämmerte die Scheibe zum 0:1 ins Tor. Doch auch Hamm konnte direkt die erste Möglichkeit in Überzahl nutzen. Michal Spacek traf mit einem Schuss von der blauen Linie genau unter die Latte. Vier Minuten vor Drittelende spielte Kyle Brothers einen guten Pass auf Christopher Schutz und der Hammer Topscorer nutze den Nachschuss zur 2:1-Pausenführung. Im zweiten Abschnitt war es zu Beginn ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, doch die starken Keeper Sebastian Wieber und Björn Linda waren lange nicht zu überwinden. In eigener Überzahl, nach Strafe gegen Emil Lessard-Aydin, traf Hamm dann zum 3:1. Erst konnte Björn Linda noch abwehren, Elvijs Biezais schlug vor dem eigenen Tor über die Scheibe und Daniel Reichert musste nur noch „Danke“ sagen. Zwei Minuten später war es dann Eisbären-Kapitän Kevin Lavallee, der einen Puckverlust des HEV nutze, um den vierten Treffer in eigener Unterzahl zu erzielen. Zweieinhalb Minuten waren im Schlussdrittel erst gespielt, als der ehemalige HEV-Akteur Artur Tegkaev mit dem fünften Treffer der Gastgeber bereits alles klarmachte. Herne kam zwar immer noch mal zu kleineren Chancen, aber ein weiteres Tor fiel nicht mehr. „Das war eine absolut verdiente Niederlage. Im zweiten Abschnitt hatten wir keinen Zugriff und waren immer zu weit weg von den Gegenspielern. In der neutralen Zone gab es zu viele Lücken“, bilanzierte Tobias Stolikowski die Niederlage, die auf Grund der Punktverluste der Konkurrenten im Kampf um die direkten Playoff-Plätze noch ärgerlicher war. Bereits am Dienstagabend, 29. November 2022, können die Miners aber Wiedergutmachung betreiben. Dann ist der Tabellenfünfte zu Gast in der Kartoffelhalle bei den TecArt Black Dragons aus Erfurt. Bully in Thüringen ist um 20 Uhr. Am kommenden Wochenende erwartet der HEV am Freitagabend, 2. Dezember 2022 um 20 Uhr den EV Duisburg zum kleinen „Ruhrpott-Derby“ in der Hannibal-Arena. Am Sonntag, 4. Dezember 2022, geht es um 17.15 Uhr zum Krefelder EV.

U16 und U19 der Black Barons aktiv

Trainingscamp der Footballer

Die U16 und U19 der Black Barons veranstalteten ein Trainingscamp.

Die Black Barons hatten gemeinsam mit ihrem Partner, den Duisburg Vikings, am Samstag (26.11.2022) zu einem U16 und U19 Trainingscamp in das Horststadion eingeladen. Dabei arbeiteten neun Trainer und circa 40 Jugendliche intensiv an den Football-Grundlagen. Die einhellige Meinung der Trainer und auch der Jugendlichen: „Wir hatten viel Spaß bei diesem Trainingscamp.“ Das bestätigte auch Barons-Jugendwart Jannis Kruczynski und ergänzte: „Zudem war es ein erfolgreicher Tag und ein wichtiger Schritt in der Vorbereitung auf die Saison 2023.“ Interessierte Jugendliche, die das Footballspielen einmal ausprobieren möchten, können sich jederzeit unter info@herne-blackbarons.de melden oder einfach zu den Trainingszeiten vorbei kommen. Trainiert wird immer im Horststadion an der Gartenstraße: Die U16 trainiert mittwochs und freitags in der Zeit von 17:45 bis 19 Uhr, die U19 montags und freitags von 18:30 bis 20:30 Uhr.

DSC - SF Unna 21:15

Überzeugender Heimsieg der DSC-Wasserballer

DSC Wasserball.

Gegen die im Vorfeld leicht favorisierte Vertretung vom SF Unna 01/10 feierte das Team vom Wananas am Samstag (26.11.2022) einen 21:15 (7:5, 2:3, 6:3, 5:4) Sieg. Von Beginn an dominierte bei beiden Mannschaften das Offensivspiel und die Zuschauer bekamen einen offenen Schlagabtausch mit vielen Toren zu sehen. Auf Wanner Seite waren es, wie so häufig, die sehr agilen Carsten Siegmund und Jörn Schuhmacher, die der Gästeverteidigung immer wieder entwischten und erfolgreich abschlossen. Erfreulich war auch der Torerfolg von Oliver Geffke, der sich damit für seine harte Trainingsarbeit belohnte. Im zweiten Viertel legten beide Mannschaften mehr Augenmerk auf ihre Verteidigungsarbeit. Beim Team vom Wananas war es der erfahrene Michael Gelse der die Defensive erfolgreich organisierte. Dabei wurde er von Achim v. Blumenthal und Daniel Purwin unterstützt, die sich immer wieder den Angreifern aus Unna entgegenstellten und etliche Ballgewinne verbuchten. Auf der Centerposition beschäftigte Peter Bayer die gegnerische Abwehr und auch er netzte erfolgreich ein. Das dritte Viertel stand ganz im Zeichen der Schwarz-Gelben. Während der Gast aus Unna immer wieder Probleme mit seinen Angriffsaktionen hatte, zeigte sich der Angriff des DSC-Teams sehr effektiv und dieser Spielabschnitt wurde mit 6:3 gewonnen. Unna musste nun im letzten Viertel alles nach vorne werfen. Dies eröffnete jedoch Chancen für die Mondstädter. Nataliia Kolisnyk und Steve Allen zeigten ihre große Erfahrung und nutzen die Möglichkeiten zu einigen sehenswerten Treffern. Der Sieg der Schwarz-Gelben geriet somit auch nie in Gefahr und am Ende freuten sie sich über zwei Punkte. DSC Wanne-Eickel: Benz – Geffke (1), Kolisnyk (1), v. Blumenthal, Bayer (1), Allen (7), Schuhmacher (5), Siegmund (6), Purwin, Kostka, Gelse, Müller-Mai.

Mannschaft dreht Spiel gegen in der letzten halben Stunde

HEV siegt gegen Diez-Limburg mit 7:5

Chris Seto erzielte bei seinem Comeback das wichtige 5:3 gegen Diez-Limburg und legte später noch einen weiteren Treffer nach.

Der Herner Eissportverein (HEV) hat am Freitag (25.11.2022) das Heimspiel gegen die EG Diez-Limburg mit 7:5 (1:2/3:1/3:2) gewonnen und sich damit auf den vierten Tabellenplatz vorgeschoben. Am Sonntag, 27. November 2022, geht es um 18:30 Uhr bei den Hammer Eisbären weiter. Tobias Stolikowski musste dabei auf die langzeitverletzten Akteure Alexander Komov und Mark Shevyrin verzichten. Michael Gottwald musste ebenfalls mit einer Handverletzung aus und auch Valentin Dér meldete sich kurzfristig krankheitsbedingt ab. Dafür war Chris Seto wieder dabei. Die Miners fanden in den ersten 30 Minuten keinen richtigen Zugriff zur Partie. Immer wieder kamen die Gäste aus Diez-Limburg zu guten Möglichkeiten und der HEV konnte sich bei Finn Becker bedanken, dass er nach der ersten halben Stunde nicht höher in Rückstand lag. „Finn hat einen super Job gemacht und uns im Spiel gehalten“, sagte auch Tobias Stolikowski. Doch mit dem 2:3-Anschlusstreffer von Dennis Swinnen wendete sich das Blatt. Den Rockets unterliefen nun selbst zu viele Fehler in der Defensive, Herne nutzte diese allesamt eiskalt aus und ging mit einer 4:3-Führung in die zweite Pause. Chris Seto legte im Schlussabschnitt schnell das 5:3 nach und immer dann, wenn Diez-Limburg noch mal herankam, konnte Herne einen weiteren Treffer nachlegen. „Am Ende bin ich froh und glücklich über die drei Punkte. Aber die erste halbe Stunde war von uns nicht gut. Daran müssen wir arbeiten“, so das Fazit des HEV-Coaches. Seine Premiere im HEV-Trikot feierte Lukas Jung. Der Verteidiger aus dem Nachwuchs der Iserlohn Roosters machte seine Sache an der Seite von Niklas Hane sehr solide und bekam im Anschluss auch noch ein Lob von Tobias Stolikowski: „Lukas hat erst einmal mit uns trainiert. Wir haben ihn ins kalte Wasser geworfen und er hat einen guten Einstand gefeiert“. Am Sonntag geht es für den HEV zu den Hammer Eisbären. Bully in der Beta-Finanz-Eissportarena im Hammer Maximilianpark ist um 18:30 Uhr. Strafen: 4-4. Offizielle Zuschauerzahl: 760. SpradeTV-Buchungen: 149.

An drei Grundschulen insgesamt elf Mal Sport, Spiel und Spaß

Open Sunday-Reihe für 2022 beendet

Der Open Sunday ist für das Jahr 2022 beendet.

Die Open Sunday Reihe 2022 an drei Herner Grundschulen ist beendet, teilte der Stadtsportbund Herne (SSB) am Freitag (25.11.2022) mit. Insgesamt elf Mal wurden sonntags von 13:30 bis 16:30 Uhr die Turnhallen der Grundschulen Kunterbunt, Pantringshof und Freiherr-vom-Stein geöffnet, um Kindern Sport, Spiel und Spaß anzubieten. Insgesamt wurden ca. 650 Herner Kinder mit dem Konzept erreicht. „Ein riesen Erfolg“, freuen sich die Organisatorinnen Martina Liehr (Stadt Herne, Stabsstelle Zukunft der Gesellschaft) und Petra Herrmann-Kopp (Projektverantwortliche NRW bewegt seine Kinder und Jugendlichen beim SSB Herne). Lediglich einen Anmeldezettel, der in der Woche vor dem Sonntag durch die Schule verteilt wurde, mit einer Notfall-Telefonnummer und Sportsachen mussten die Kinder mitbringen. Durch den niedrigschwelligen Zugang und das Verzichten auf eine vorherige Anmeldung sollten auch Kinder erreicht werden, die bisher nicht mit dem (organisierten) Sport in Berührung gekommen sind oder wahlweise Sonntag keine sinnvolle Beschäftigung haben. Mit durchschnittlich 60 Kindern sonntags in der Halle hat der Ansatz gut funktioniert. Das Team, bestehend aus Übungsleitern – teileweise aus Herner Sportvereinen - und Sporthelfern, bot jeden Sonntag neue Geräteaufbauten für Spiel- und Bewegungslandschaften. Aber auch freies Spiel, Gemeinschaftsspiele und das Reinschnuppern in einzelne Sportarten wie z.B. Boxen wurde den Kindern geboten. „Da wurde gelaufen, geklettert, gesprungen und vor allem viel gelacht - und das alles in einer bemerkenswerten Lautstärke“, freuen sich die Organisatorinnen. „Das Team vor Ort hat fantastische Arbeit geleistet.“ Das Projekt ist eine Gemeinschaftsaktion des Stadtsportbundes Herne mit seinem Projekt NRW bewegt seine Kinder und Jugendlichen und der Stadt Herne, Büro OB, Stabsstelle Zukunft der Gesellschaft. Ermöglicht wurde die Durchführung durch Fördermittel des Landes NRW sowie des Bundes, welche dem Abbau von Lernrückständen im Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ in NRW dienen sollen. Fördermittelgeber war das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Durch eine Fortsetzung des Programms hoffen nun alle, dass auch im Jahr 2023 der Open Sunday wieder stattfinden kann.

Körper und Geist trainieren

SSB lädt zum Ganzheitlichen Fitnesstag

Der Stadtsportbund Herne lädt mit dem Programm "Bewegt älter werden" in der Akademie Mont-Cenis zum Ganzheitlichen Fitnesstag (Archivbild).

Durch Sport und Bewegung wird die Durchblutung des Gehirns angeregt und die Kombination von Denken und Bewegen fördert die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Dazu macht es noch viel Spaß! Daher hat sich der Stadtsportbund Herne (SSB) mit seinem Programm „Bewegt älter werden“ für einen Aktionstag entschieden, an dem alle Teilnehmer ihren Körper und Geist trainieren können, da sich mit zunehmendem Alter körperliche und geistige Fitness verändern. Alle Interessierten sind am Samstag, 3. Dezember 2022, um 11 Uhr (Ende 15 Uhr) in der Akademie Mont-Cenis, Mont-Cenis-Platz 1 in Herne herzlich eingeladen. Mit der Unterstützung der Übungsleiterinnen Birgit Räder und Doro Vogt kann jeder Teilnehmer seine „grauen Zellen“ auf Trab bringen und präventiv etwas für den Körper und die Gedächtnisleistung tun. Für eine bessere Planung bitte Anmeldungen unter: elke.edlinger@ssb-herne.de.

SSB Herne schließt Ausbildung für U7-Bereich ab

Neue Bewegungsexperten für Kleinkinder

Der SSB Herne hat seine Ausbildung "Zertifikat Bewegungsförderung in Verein & Kita" im U7-Bereich abgeschlossen.

Der Stadtsportbund Herne (SSB) hat seine Ausbildung „Zertifikat Bewegungsförderung in Verein & Kita“ abgeschlossen und präsentiert stolz die neuen Experten aus Vereinen und Kitas für die Bewegungserziehung im U7-Bereich, heißt es in einer Mitteilung von Dienstag (22.11.2022). Über acht Wochen lang haben sie sich zusammen mit der Referentin diesem Aufgabengebiet gewidmet und sich zu Fachleuten ausbilden lassen. Neben Entwicklungsstufen, Bewegungsdrang bei Kindern, Märchenreisen und Einsatz von Großgeräten stand auch die Vernetzung der Akteure im Vordergrund. Petra Herrmann-Kopp vom SSB Herne dazu: „Die Vernetzung und das gegenseitige Kennenlernen sind ausschließlich gewünscht. Mit Kooperationen zwischen Sportvereinen und Kitas sollen weitere Angebote für Kinder in Herne geschaffen werden. Kitas können sich auch zu Bewegungskindergärten des Landessportbundes begleiten und zertifizieren lassen, um so der Bewegung in ihrer Arbeit mehr Raum zu geben und hier einen Schwerpunkt zu setzten. Besonders Dankbar sind wir dem 'Anerkannten Bewegungskindergarten Wilde Wiese', der uns die Räumlichkeiten und seine Materialien für die Ausbildung zur Verfügung gestellt hat." Die nächste Ausbildung beginnt bereits im Februar 2023 und wird im „Bewegungskindergarten Kinder in der St. Elisabethgruppe“ am Solbad stattfinden. Interessierte melden sich bitte bei Petra Herrmann-Kopp in der SSB Geschäftsstelle (petra.herrmann-kopp@ssb-herne.de oder Tel 02323- 919 2385).

HEV unterliegt mit 3:4, Ausgleich 80 Sekunden vor Schluss

Overtime-Niederlage in Leipzig

Elvijs Biezais erzielte das Führungstor des HEV beim Auswärtsspiel in Leipzig.

Der Herner EV hat am Sonntag (20.11.2022) das Auswärtsspiel bei den EXA IceFighters Leipzig zwar mit 3:4 (1:0/1:2/1:1/0:1) nach Verlängerung verloren, konnte sich aber zumindest einen Zähler sichern. Dem neuen Coach Tobias Stolikowski stand dabei Emil Lessard-Aydin wieder zur Verfügung, der fünf Wochen wegen einer Gehirnerschütterung pausieren musste. Somit fehlten in Leipzig nur noch die verletzten Akteure Alexander Komov, Michael Gottwald, bei dem eine Diagnose für am Montag (21.11.2022) erwartet wird, und Mark Shevyrin. David Kirchhoff pausierte letztmals erkrankt. In den ersten Spielminuten drückten die Gastgeber aufs Tempo und nahmen Björn Linda früh unter Beschuss. Doch der HEV-Keeper überstand die erste Druckphase ohne Gegentor und mit laufender Spielzeit konnte sich sein Team immer mehr befreien. Dennis Swinnen scheiterte mit einem Alleingang noch an Eric Hoffmann, wenig später machte es Elvijs Biezais besser. Der Lette sorgte mit einem überlegten Abschluss für die Pausenführung der Miners. Auch im zweiten Abschnitt war der HEV vorerst das bessere Team. Leon Köhler belohnte den guten Auftritt mit dem zweiten Treffer, IceFighters-Coach Sven Gerike nahm früh seine Auszeit. Und die sollte Wirkung zeigen. Leipzig kämpfte sich zurück ins Spiel. Der erste Treffer der Gastgeber, erzielt von Michael Burns, wurde jedoch von einem Abspielfehler im Herner Spielaufbau begünstigt. Zwei Sekunden vor der Pausensirene konnte Jonas Wolter dann in Leipziger Überzahl zum 2:2 ausgleichen. Im letzten Drittel entwickelte sich dann eine offene Partie mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Tim Heyter brachte die Eiskämpfer mit 3:2 in Führung, doch Herne gab nicht auf. 80 Sekunden vor dem Ende der offiziellen Spielzeit fand Nils Liesegang den freistehenden Denis Fominych im Slot und dieser konnte ohne Mühe zum 3:3 ausgleichen. In der Overtime war es dann Victor Östling, der einen Alleingang zum Extrapunkt der Leipziger im Herner Tor unterbrachte. „In den ersten zehn Minuten standen wir schwer unter Druck, konnten uns dann aber gut befreien. Respekt an meine Mannschaft, dass sie sich am Ende noch mal ins Spiel zurückgekämpft hat. Der Punktgewinn ist verdient, Verlängerung ist dann auch immer etwas Glückssache“, so das Fazit von Tobias Stolikowski. Vor dem HEV und seinem neuen Trainer steht nun eine ganz normale Trainingswoche, ehe am Freitag, 25. November 2022, die EG Diez-Limburg erstmals in dieser Saison am Gysenberg vorbeischaut. Bully in der Hannibal-Arena ist um 20 Uhr. Am Sonntag, 27. November 2022, spielt Herne um 18.30 Uhr in Hamm.

Blau-Weiße Gäste gewinnen 12:9

Bochum punktet in Wanne gegen den DSC

DSC Wasserballer Wanne-Eickel.

Wasserball. In einem umkämpften Spiel gewann das Gästeteam von Blau-Weiß Bochum schlussendlich mit 12:9 (3:2, 3:2, 5:1, 1:4) gegen die schwarz-gelben Spieler des DSC Wanne-Eickel. Die Mannschaft aus Wanne startete sehr stark und arbeitete durch Carsten Siegmund und Oleksandra Myronenko schnell eine 2:0 Führung heraus. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte fand jedoch der Gast aus der Nachbarstadt immer besser ins Spiel und es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Die Defensive der Schwarz-Gelben, unter der Führung des erfahrene Michael Gelse, musste sich immer wieder gegen die Angriffe der Bochumer zur Wehr setzen. Bis zum Ende des zweiten Viertels gelang es jedoch den Wannern die Partie offen zu gestalten. Das dritte Viertel stand dann aus Sicht des Teams vom Wananas ganz im Zeichen vergebener Chancen. Entweder scheiterte man an dem gut aufgelegten Schlussmann der Bochumer oder vergab unglücklich gute Torchancen. Das Team aus Bochum zeigte sich in diesem Viertel deutlich abgeklärter, und entschied das dritte Viertel mit 5:1 für sich und setzte sich somit ab. Im vierten Viertel stellte die Mannschaft vom DSC Wanne-Eickel einiges um und versuchte das Spiel noch herum zu reißen. Neben Steve Allen und Jörn Schumacher zeigte hier Nataliia Kolisnyk ihre große Erfahrung und netzte gleich zweimal ein. Dennoch reichte es nur noch zu einer Ergebniskorrektur und die Gäste aus Bochum freuten sich nach dem Abpfiff über zwei Punkte. Für den DSC Wanne-Eickel spielten: Benz - Kolisnyk (2), Bayer, Purwin, Kuschkewitz, Allen (1), Schumacher (1), Müller-Mai, Siegmund (3), Geffke, Myronenko (1), Gelse (1), Kostka.

Interessierte jeder Altersklasse können sich melden

Black Barons suchen Verstärkung

Die Herne Black Barons suchen neue Spieler.

Die Black Barons sind im vergangenen Jahr sehr stark gewachsen. Damit diese Entwicklung so weiter gehe, suchen die Barone für die kommende Saison neue Spieler in allen Altersklassen sowie Coaches und Helfer (Staff). Jeder ist eingeladen beim Training vorbeizuschauen und die Barons kennenzulernen. Interessenten können sich über die Website anmelden, oder einfach spontan beim Training vorbeikommen.

Mannschaft unterliegt dem Medical Instinct Veilchen BG74

HTC 2 verliert in Göttingen mit 56:61

Die HTC 2-Damen verlor gegen die Medical Instinct Veilchen BG74

Basketball. Am Samstag (19.11.2022) reiste das 2. Bundesligateam des HTC zum Spiel nach Göttingen gegen die Medical Instinct Veilchen BG74. Sie verloren ihr Spiel mit 61 : 56 (18:15, 18:16, 14:18, 11:7). Von Anfang an war das Team hellwach und konzentriert beim Spiel. Nach nur 35 Sekunden im ersten Viertel erzielte Kateryna Tkachenko die ersten zwei Punkte für Herne und gab damit den Startschuss für ein bis zur Halbzeit auf beiden Seiten fast ausgeglichenes Spiel. Mit lediglich fünf Punkten Vorsprung gingen die Gastgeberinnen in die Pause. Nach der Halbzeit legten die Hernerinnen noch ein „Schüppchen drauf“ und schafften es, durch einen neun Punkte Lauf das Spiel zu ihren Gunsten zum 45:49 zu drehen. Danach fand Göttingen aber wieder besser in ihr Spiel zurück und arbeitete sich wieder heran. Beim Stand von 55:54 im letzten Viertel kam dann der Bruch in das Herner Spiel. TopScorerin Kateryna Tkachenko musste verletzt vom Platz getragen werden. Danach lief auf Herner Seite nicht mehr viel zusammen. Es fehlte die Konzentration. Das Herner Spiel wurde fahrig und Göttingen entschied die Partie mit 61:56 für sich. Insgesamt war es auf Herner Seite ein gutes Spiel und Headcoach Lejla Betic ist auch mit ihrem Team zufrieden. „Das nächste Spiel ist am 03.12.2022 zu Hause. Da wollen wir aber unbedingt wieder gewinnen und zeigen was wir können.“ Es spielten: Ronja Spießbach (5 Punkte/ 6 Rebounds), Jule Groll (6 P), Adna Halilbasic, Lisa Spießbach (6 P/ 1 Dreier), Melina Reich (5 P/ 8 Reb/ 1 Dr), Alice Bremer (13 P/ 16 Reb), Melda Öz, Kateryna Tkachenko (21 P/ 2 Dr).

5:1-Erfolg bei der Heimpremiere vom neuen Coach

Heimsieg im HEV-Duell gegen Herford

Nicolas Cornett (li.) wird für den vierten Herner Treffer beim 5:1-Heimsieg gegen Herford beglückwünscht.

Der Herner EV hat am Freitag (18.11.2022) das Heimspiel gegen den Herforder EV souverän mit 5:1 (2:0/2:1/1:0) für sich entschieden und damit den dritten Tabellenplatz zurückerobert. Bei der Heimpremiere des neuen HEV-Trainers Tobias Stolikowski (halloherne berichtete) mussten die Miners auf die verletzten Emil Lessard-Aydin, Alexander Komov, Chris Seto und den krankheitsbedingt fehlenden David Kirchhoff verzichten. Auch Michael Gottwald fiel kurzfristig wegen einer Verletzung an der Hand aus und wird auch in Leipzig nicht spielen können. Von Beginn an drückte Herne aufs Tempo und konnte sich bereits in der achten Spielminute erstmals belohnen. Leon Köhler erkämpfte sich den Puck an der Bande und fand den völlig freistehenden Lars Stelzmann, der Justin Schrörs im Herforder Gehäuse keine Chance ließ. Wenig später scheiterte Elvijs Biezais erst noch an der Latte, doch in der folgenden Unterzahlsituation machte es der ehemalige Herforder besser und erzielte das wichtige 2:0 für sein Team. Fünf Minuten nach Wiederbeginn des zweiten Abschnitts lief Lars Stelzmann alleine auf das Tor der Gäste zu und konnte nur regelwidrig gestoppt werden. Den fälligen Penalty verwandelte Nils Liesegang eiskalt zum dritten Herner Treffer. Stefan Dreyer brachte Herford zwar wieder ins Spiel, doch nur elf Sekunden nach seinem Anschlusstreffer stellte Nicolas Cornett den alten Abstand wieder her. Erneut war Leon Köhler der Vorbereiter. Im Schlussabschnitt verwalteten die Miners das Ergebnis dann und konnten sich immer auf den starken Björn Linda im eigenen Tor verlassen, der die wenigen guten Chancen der Gäste allesamt zunichtemachte. Dennis Swinnen sorgte in eigener Überzahl für den fünften Herner Treffer und machte damit früh im letzten Drittel den Sack endgültig zu. „Wir wollten direkt Druck machen und die Scheiben zum Tor bringen. Dies hat sehr gut geklappt. Ich bedanke mich auch noch mal bei Lars Gerike, der die Mannschaft gut eingestellt hat und die Arbeit vor der Partie übernahm“, so Tobias Stolikowski nach dem Spiel. Für den neuen HEV-Coach und seine Mannschaft geht es am Sonntagabend, 20. November 2022, um 18 Uhr, bei den EXA IceFighters Leipzig weiter.

Zusammenarbeit mit Albrecht ist beendet

Tobias Stolikowski neuer HEV-Cheftrainer

Tobias Stolikowski, hier noch als Aktiver, übernimmt das Traineramt beim HEV.

Am Donnerstag (17.11.2022) gab der Herner Eissportvereins (HEV) bekannt, dass die Zusammenarbeit mit dem Trainer – Danny Albrecht – beendet sei. Bereits am Tag zuvor, beim Spiel gegen die Hannover Scorpions, stand Danny Albrecht schon nicht mehr an der Spielfeldbegrenzung. Am Freitag (18.11.2022) besetzte der HEV das Traineramt kurzfristig neu. Tobias Stolikowski ist ab sofort neuer Chef-Coach und steht bereits beim Heimspiel im HEV-Duell gegen den Herforder EV erstmals an der Bande. Der 39-Jährige spielte in der Saison 2013/14 selbst am Gysenberg und kam in seinen 27 Partien auf sechs Tore und 16 Assists. Seine ersten Schritte als Trainer machte er bei den Hannover Indians, ehe er in den letzten beiden Spielzeiten für die Hannover Scorpions zuständig war. Dort scheiterte er in der Spielzeit 2020/21 knapp am Aufstieg in die DEL2. Im Finale verlor er mit seinem Team gegen die Selber Wölfe. Im Oberliga Nord-Finale besiegte Stolikowski vorher den HEV nach drei spannenden und aufreibenden Partien. „Die Mannschaft hat großes Potenzial und bisher eine richtig gute Saison gespielt. Es wird wichtig sein, dass wir schnell die Köpfe freibekommen und uns wieder auf Eishockey konzentrieren. Einige Spieler kenne ich bereits aus den letzten Jahren. Ich freue mich sehr auf die Aufgabe in Herne“, sagt der gebürtige Düsseldorfer. Tobias Stolikowski hat bei den Scorpions bewiesen, dass er modernes und schnelles Eishockey spielen lässt. Dies soll auch in Herne fortgesetzt werden. „Wir können uns bei Stoli nur bedanken, dass er so schnell eingesprungen ist. Wir wollen den vor der Saison eingeschlagenen Weg weitergehen und schnelles, hartes und körperliches Eishockey sehen. Wir freuen uns, dass wir wieder einen jungen deutschen Trainer gefunden haben, der diese Philosophie mitträgt“, sagt Jürgen Schubert. Lars Gerike, der die Mannschaft am Mittwoch interimsweise betreute, wird Stolikowski weiterhin als Co-Trainer und wichtiger Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Schüler werden zu qualifizierten Übungsleitern ausgebildet

SSB Herne und Mulvany-Kolleg kooperieren

Die Schüler vom Mulvany Berufskolleg freuen sich über die neue Kooperation mit dem SSB Herne, um qualifizierte Übungsleiter zu werden.

Der Stadtsportbund Herne (SSB) hat zum Projekt "NRW bewegt seine Kinder und Jugendlichen" mit dem Mulvany Berufskolleg eine Kooperation geschlossen, heißt es in einer Mitteilung von Freitag (18.11.2022). Zukünftig werden am Berufskolleg in einem zweijährigen Unterricht mit Schwerpunkt Sport die Schüler zu qualifizierten Übungsleitern des Landesportbundes ausgebildet. Wöchentlich stehen dafür drei Stunden „Sportzusatz“ in Theorie- und Praxis auf dem Unterrichtsplan, die von zwei autorisierten Fachlehrern unterrichtet werden. Am Ende sind die Schüler ausgebildete Lizenzinhaber und berechtigt, in Sportvereinen und anderen Organisationen Sport und Bewegung anzuleiten. „Wir freuen uns darüber, dass wir unseren Schülern diese tolle Möglichkeit bieten können“, betont Schulleiter Thomas Brechtken und blickt in die Zukunft: „Mit dieser zusätzlichen Qualifikation können unsere Schüler nicht nur Sportgruppen unterschiedlichen Alters sportübergreifend betreuen und sich in vielen unterschiedlichen Sportvereinen engagieren, sondern die C-Lizenz kann auch das Sprungbrett für weitere Qualifikationen bis hin zur Trainerin oder zum Trainer eines professionellen Vereins werden. Wir lassen uns überraschen, was unsere Schüler aus dieser Möglichkeit machen!“ Petra Herrmann-Kopp, Projektverantwortliche beim SSB Herne, ergänzt: „Eine meiner Aufgaben ist es, durch strukturell verankerte Kooperationen mit staatlich verantworteten Bildungs- und Betreuungseinrichtungen die Zukunft des zivilgesellschaftlichen Kinder– und Jugendsports in den Vereinen zu sichern und damit den Sport als Element der Zivilgesellschaft zu stärken. Mit dieser neuen Partnerschaft werden nicht nur junge Menschen für die Arbeit in den Sportvereinen fit gemacht, sondern ihnen werden auch die Werte und Normen des organisierten Sports vermittelt.“ Weiter führt sie aus: „Mit diesem Wissen sind die jungen Leute ein Gewinn und Vorbilder für die Gesellschaft und ich freue mich sehr, dass sie am Mulvany Berufskolleg diese Chance bekommen. Während der Ausbildung und Zusammenarbeit werden sich sicherlich weitere kleine Projekte entwickeln, die allen Beteiligten – auch den Herner Sportvereinen - zugute kommen. Ich freue mich drauf.“ Händeringend werden Übungsleiter C nicht nur in den Sportvereinen in Herne, sondern in ganz Deutschland gesucht. Das zumeist ehrenamtliche Engagement in Sportvereinen nimmt leider immer weiter ab – die Gründe dafür sind vielfältig. „Wir hoffen und ermutigen natürlich dazu, dass sich unsere qualifizierten Schüler in Sportvereinen engagieren werden, wo sie die erlernten Spiel-, Übungs- und Koordinationsideen im Vereinstraining umsetzen können und so z.B. ein Vorbild für andere Kinder und Jugendliche bilden“, wünscht sich Brechtken und ergänzt: „Das Vereinsleben ist vielfältig – genau wie unsere Schülerschaft und unsere gesamte Gesellschaft. Mit dieser neuen Qualifizierungsmaßnahme und der Kooperation leisten wir unseren Beitrag und hoffen, dass er viele Früchte tragen wird.“

Sachkundige Bürger des SSB bedanken sich für die Zusammenarbeit

Johannes Chudziak verabschiedet

Bei der Verabschiedung: (v.li.) Marcel Altmeyer, Marlis Paluch, Wolfgang Siebert, Dezernent Johannes Chudziak, Hans Peter Karpinski (Vorsitzender SSB Herne), Reinhold Spohn und Walter Rutenberg.

Die sachkundigen Bürger des Stadtsportbundes Herne (SSB) im Sportausschuss haben sich bei der vergangenen Sitzung am Montag (14.11.2022) vom scheidenden Dezernenten Johannes Chudziak verabschiedet und sich mit einem Blumenstrauß für die gute Zusammenarbeit bedankt, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (16.11.2022). Chudziak, bisher Sozialdezernent der Stadt Herne, tritt beim LWL im Januar 2023 die Nachfolge von Matthias Münning an.

Lena-Marie Rutkowsky und Alexander Marchet erfolgreich

Zwei Mal Gold für HTC-Degenfechter

Degenfechterin Lena-Marie Rutkowsky holte beim Ranglistenturnier in Kirchlengern die Goldmedaille im U13-Bereich.

Beim westfälischen Ranglistenturnier in Kirchlengern schafften es die Degenfechter des Herner TC am Samstag und Sonntag (12./13.11.2022) gleich zweimal ganz oben auf das Siegerpodest, teilte der Verein am Montag (14.11.2022) mit. Alexander Marchet sicherte sich in der Altersklasse Senioren, ohne jede Niederlage, die Goldmedaille. Bereits nach der Vorrunde an Position eins gesetzt, schaffte er es auch in der KO-Runde seine Siegesserie fortzusetzen. Mit deutlichen Siegen zog der HTC-Fechter so bis in das Finale, gegen den Braunschweiger Stefan Wolfteich, ein. Dieses endete mit 15:10-Treffern zu Gunsten des Herners. Lena-Marie Rutkowsky (U13) erwischte hingegen einen schlechten Start. So musste sie in der Vorrunde ganze drei Niederlagen hinnehmen. Beflügelt vom knappen Weiterkommen, zeigte sich Rutkowsky in der Direktausscheidung wie ausgewechselt. Reihenweise warf sie ihrer Gegnerinnen aus dem Turnier. Leidtragende war davon unter anderem, die nach der Vorrunde an Nummer eins gesetzte, Charlotte Scheele vom Landesleistungszentrum Bielefeld. Mit einem ungefährdeten 10:6 entschied Rutkowsky das Gefecht für sich. Auch im Finale behielt die HTC-Fechterin die Nerven. Mit einem knappen 10:8 gegen Laura Singh (TSV Berlin-Wittenau) erkämpfte sich Rutkowsky die Goldmedaille. Christina Rauer (Platz sechs) verpasste in der Altersklasse U15, nach ihrer Viertelfinalniederlage, die Medaillenränge nur knapp.

SSB Herne mit Aktionstag 'Einfach Tanzen'

Glücklich sein und fit halten

Hier wurde das Tanzbein geschwungen: Der SSB-Aktionstag "Einfach Tanzen" im Programm "Bewegt älter werden" im Herner Tanzpott.

„Tanzen macht glücklich und hält fit“, findet Elke Edlinger vom Stadtsportbund Herne (SSB). Als Verantwortliche des Programms „Bewegt älter werden“ im SSB lud sie daher am Samstag (12.11.2022) zu einem Aktionstag in den Herner Tanzpott ein. 30 Teilnehmer folgten dieser Einladung. Die Übungsleiterin Birgit Räder brachte mit guter Laune alle Teilnehmer in Schwung und es wurde von Line Dance über Kreistänze bis hin zu Sitztänzen alles getanzt, was Spaß macht, Freude bringt und gleichzeitig auch die Konzentration fördert. Der SSB zeigte sich sehr zufrieden mit dem Aktionstag und alle Verantwortlichen sind sich sicher, dass es nicht das letzte Mal gewesen ist, dass „Herne“ tanzt.

Kinderbewegungsabzeichen beim BTC

Die Kleinen ganz groß

Das Kinderbewegungsabzeichen (Kibaz) für Kinder zwischen drei und sechs Jahren vom Baukauer TC in der Westringhalle: Hier wurde etwas gebaut.

Am Samstag (12.11.2022) gehörte der Tag den Kleinen vom Baukauer Turnclub (BTC). In der Westringhalle absolvierten sie das Kinderbewegungsabzeichen (Kibaz) des Landesportbundes (LSB) NRW. Endlich wieder, denn auch diese BTC-Vereinsveranstaltung musste drei Jahre lang pausieren, heißt es in einer Mitteilung von Montag (14.11.2022). Insgesamt zehn Stationen durchliefen 57 Kinder zwischen drei und sechs Jahren und zeigten, was sie alles in den Turngruppen gelernt haben und schon können. Die kindgerechten und altersdifferenzierten Bewegungsaufgaben an den Stationen entsprachen den fünf Bereichen der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung. Erarbeitet und durchgeführt wurde die Aktion von der Abteilung U7 (Eltern & Kind und Vorschule) des Vereines. Da wurden zum Beispiel Teddys ins Krankenhaus gebracht (soziale Entwicklung), Hindernisse bewältigt (motorische Entwicklung), etwas nach Plan gebaut (kognitive Entwicklung), ein Mutsprung in die Tiefe gezeigt (psychisch-emotionele Entwicklung) und die Körperspannung gehalten (Wahrnehmungsentwicklung). Nebenbei wurde aber auch immer noch geturnt, getobt und gespielt. Die stolzen Eltern und weiteren Familienangehörigen auf der Tribüne hatten viel Spaß. Wichtig ist, dass das Kibaz kein Wettbewerb ist und nicht die Leistung der Kinder gemessen wird, sondern das Kibaz soll Spaß machen und das Selbstbewußtsein der Kinder stärken. So wurden alle 57 Kinder am Ende mit Urkunde, Medaille und Malbuch geehrt und gingen stolz nach Hause. Nicht nur die Kinder waren an diesem Tag glücklich, sondern auch das BTC Team vor Ort, die auch sichtlich viel Spaß hatten. Alle waren sich einig, dass auch im kommenden Jahr das Kibaz im BTC stattfinden soll.

Sehr dezimierter Kader mit 0:1-Niederlage

HEV verliert knapp bei Tilburg Trappers

Marlon Polter und der HEV haben das Auswärtsspiel bei den Tilburg Trappers knapp mit 0:1 verloren.

Ein personell sehr dezimierter Herner Eissportverein hat das Auswärtsspiel bei den Tilburg Trappers am Freitag (11.11.2022) ganz knapp mit 0:1 (0:0/0:1/0:0) verloren. In den Niederlanden stand den Miners dabei nur schwer dezimierter Kader zur Verfügung. Alexander Komov, Emil Lessard-Aydin, David Kirchhoff, Leon Köhler, Mark Shevyrin und Chris Seto fehlten verletzt, Kapitän Michel Ackers meldete sich kurzfristig krank ab und auch Benjamin Hüfner fehlte krankheitsbedingt. Nils Elten spielt aktuell für die U20 des Deutschen Eishockey Bundes (DEB). Der HEV begann defensiv kompakt, ließ nur wenige gute Tormöglichkeiten der Trappers zu und immer dann, wenn der Puck auf das Herner Gehäuse kam, war der starke Björn Linda zur Stelle. Offensiv konnten sich die Miners im ersten Abschnitt noch nicht richtig in Szene setzen. Ein Schuss von Denis Fominych auf die kurze Ecke war die beste Möglichkeit. Im zweiten Abschnitt wurde das Spiel dann offener. Erst scheiterte Braylon Shmyr mit einem Schuss am Tilburg-Goalie Cedric Andree, dann war es Dennis Swinnen, der bei einem Unterzahl-Break die Scheibe nicht im Tor unterbringen konnte. Auf der anderen Gegenseite nutzten die Trappers dann ein Überzahl-Spiel aus. Björn Linda war die Sicht genommen und der Schuss von Jordy van Oorschot schlug zur Führung der Gastgeber ein. Ganz kurz vor Drittelende erkämpfte sich Braylon Shmyr in eigener Unterzahl den Puck, lief alleine auf den Trappers-Goalie zu, doch auch diesmal konnte er Cedric Andree nicht überwinden. Auch im Schlussdrittel hatte der HEV richtig gute Möglichkeiten auf den Ausgleich, doch jedes Mal war der starke Goalie der Gastgeber Endstation. Björn Linda stand ihm jedoch in nichts nach, so dass die Partie mit dem knappsten aller Ergebnisse für Tilburg endete. „Tilburg hatte natürlich mehr Chancen und deutlich mehr Puckbesitz, aber auch wir konnten uns gute Möglichkeiten erspielen. Am Ende war es ein Spiel der Torhüter, bei dem ich aber sehr einverstanden mit dem Auftritt meines dezimierten Kaders war. Die Jungs haben alles gegeben“, war Danny Albrecht trotz der 0:1-Niederlage absolut zufrieden mit dem Auftritt der Miners. Am Sonntag, 13. November 2022, ist spielfrei, am Mittwoch, 16. November 2022, geht es zuhause gegen den Tabellenführer Hannover Scorpions weiter. Bully in der Hannibal-Arena ist dann um 20 Uhr.

Young Miners laden zum Eishockey ausprobieren ein

Ice Hockey Day für die Kleinen

Teilnehmer eines vorherigen Ice Hockey Days - nun ist der nächste am Samstag, 10. Dezember 2022, geplant.

Die Young Miners, die Jugendabteilung vom Herner EV, lädt am Samstag, 10. Dezember 2022, zwischen 12 und 13:15 Uhr in die Hannibal Arena am Gysenberg zum Ice Hockey Day ein. Dabei können Kinder von vier bis zehn Jahren Eishockey selber ausprobieren. Der HEV Ice Hockey Day wurde speziell für Jungen und Mädchen geschaffen, die noch nie mit Eishockey in Kontakt gekommen sind. Mit dabei sind Spieler der ersten Mannschaft sowie der Trainerstab des HEV. Dazu schreib der Verein: „Bitte Handschuhe, Fahrradhelm, Inliner- /Knieschoner und Ellenbogenschoner und falls vorhanden, eigene Schlittschuhe mitbringen. Schlittschuhe können auch ausgeliehen werden.“ Geplant ist, auf dem Eis spielerisch erste Erfahrungen im Umgang mit Schlittschuhen und Stock zu machen. Spiel und Spaß stehen dabei im Vordergrund. Oberstes Ziel ist es, die Begeisterung und Freude fürs Eishockeyspielen unter den Teilnehmern zu wecken. Der Einlass beginnt ab 11:30 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung per Mail an laufschule@herner-ev.com erleichtert die Organisation. Es gelten die zu diesem Zeitpunkt gültigen Coronaregeln.

Jazz und Modern sowie Contemporary

Probetraining bei der HTC-Tanzabteilung

Die HTC-Tanzabteilung sucht Nachwuchs für Jazz und Modern sowie Contemporary.

Der Herner-Turn-Club mit seiner JMC Tanzabteilung bereitet sich zurzeit auf die nächste Saison vor. Insgesamt werden fünf Wettkampfmannschaften in verschiedenen Ligen im Frühjahr 2023 an den Start gehen. In diesem Jahr sind einige der Hobbytänzer in die Wettkampfformationen gewechselt, sodass im Bereich Breitensport in allen Mannschaften noch interessierte Sportler aufgenommen werden können, teilte der Verein am Mittwoch (9.11.2022) mit. Damit jeder herausfinden kann, ob diese Art des Tanzsports das richtige für Sie oder Ihn ist, gibt es beim HTC folgendes Angebot: Wer ab jetzt bis zum dritten Trainingstag einen Aufnahmeantrag für das Jahr 2023 ausgefüllt einreicht, trainiert bis zum Jahresende 2022 (also bis zu den Weihnachtsferien) kostenlos. Die Tanzabteilung freut sich auf viele Tänzer die dieses Angebot annehmen wollen. Informationen über Trainingsorte und -zeiten sowie über die verschiedenen Altersklassen sind online unter www.htc-tanzen.de zu finden.