Zum offenen Brief von Thomas Rech

Stellungnahme

Thomas Nückel nimmt zum offenen Brief des Mondpalst-Intendanten Thomas Rech wie folgt ergänzend Stellung: „Ich kann die Sorge von Intendant Thomas Rech sehr gut verstehen. Die Kulturbürokratie braucht gerade zu viel Zeit, um die - zugegeben - vielen brennenden Sorgenfelder im Kulturbereich zu löschen und Hilfe zu leisten. Am letzten Donnerstag (18.6.2020) habe ich der Kulturministerin Pfeiffer-Poensgen in einem persönlichen Gespräch deutlich zu verstehen gegeben, dass es nicht sein kann, dass die in öffentlicher Förderung stehenden Einrichtungen zuerst die Soforthilfen beziehen konnten und die privaten Theater, die über Jahre keine Förderung bezogen haben, jetzt paradoxer Weise dafür quasi bestraft werden und bisher leer ausgegangen sind.

Die Mittel für Privattheater stehen im Haushalt. Mit dem Ministerium ist vereinbart, dass diese Mittel für die Bewältigung der Corona-Ausfälle verwendet werden sollen. Nachdem wir das im April vorgeschlagen haben, erwarten wir das dies jetzt auch umgesetzt wird.“

Thomas Nückel sieht sich gezwungen, „meine bisher wöchentlichen Nachfragen bzw. Erinnerungen in dieser Woche auf tägliche Nachfragen bei der Ministerin zu verdichten."

Quelle: