Viele Neuinfektionen: Herne nun Risikogebiet 9. Oktober

Corona: Öffentliche Ansammlungen auf sechs Personen begrenzt

Covid-19: Warnhinweis für Patienten an einer Arztpraxis in Herne (NW), am Mittwoch (11.03.2020). Ärztinnen und Ärzte wollen verhindern, dass Patienten mit einem Coronavirus-Verdacht unangemeldet in die Praxis kommen und so andere Patienten und das medizinische Team infizieren.
Ab sofort gelten neue Corona-Maßnahmen in Herne. Foto: Stefan Kuhn

Herne ist seit Freitag (9.10.2020) ein Hotspot für Corona-Infektionen. Die Wocheninzidenzzahl stieg nach Angaben der Stadt Herne auf 50, laut Robert Koch-Institut und Berechnungen der halloherne-Redaktion auf 56,25.

Der Krisenstab der Stadt Herne hat deswegen am heutigen Freitag (9.10.2020) folgende Maßnahmen beschlossen: Die Stadt Herne wird im Gesundheitsamt zusätzliches Personal zur Nachverfolgung der Kontaktpersonen von Infizierten einsetzen.

Ansammlungen von Personen im öffentlichen Raum werden auf höchstens sechs Personen begrenzt.

Nach der Corona-Schutzverordnung dürfen private Feiern in öffentlichen Räumen nur noch mit maximal 25 Personen stattfinden. Zu diesen öffentlichen Räumen zählen zum Beispiel Restaurants oder gemietete Säle. Das Ordnungsamt wird in Zusammenarbeit mit der Polizei die Feierlichkeiten kontrollieren und nachhalten, dass die maximale Personenzahl nicht überschritten wird. Der Fachbereich Öffentliche Ordnung hat viele Gastgeber für das Wochenende bereits kontaktiert und auf mögliche Einschränkungen aufmerksam gemacht.

„Dies bedeutet, dass bis 25 Personen keine Anmeldung erfolgen muss und ,einfach so' gefeiert werden kann. Trotzdem sollte man wissen, wer zur Party kommt“, erläuterte Stadtsprecherin Nina-Maria Haupt auf Nachfrage von halloherne. „Es muss klar sein, wer anwesend ist.“

Feiern von 25 bis 150 Personen müssen ab sofort angemeldet werden, die Veranstalter müssen ein Hygienekonzept vorlegen und eine Teilnehmendenliste führen.

In städtischen öffentlichen Gebäuden gilt die Pflicht, auf Verkehrsflächen wie Fluren, Toiletten und Wartebereichen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Außerdem werden zusätzliche Spender mit Desinfektionsmitteln aufgestellt. Grundsätzlich gilt, dass für die persönliche Vorsprache in städtischen Dienststellen vorher ein Termin vereinbart werden sollte.

Für Sportveranstaltungen wird eine Obergrenze von 200 Zuschauern festgelegt. Der Spiel- und Trainingsbetrieb wird nicht eingeschränkt.

Das Ferienprogramm der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Herne kann wie geplant stattfinden. Diese Regelungen gelten laut der Stadt bis auf weiteres. Der Kommunale Ordnungsdienst wird insbesondere am Wochenende verstärkt die Einhaltung kontrollieren.

Die Stadt Herne prüft, ob der Unterricht an Schulen zeitversetzt beginnen kann, damit sich Schüler nicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln drängen.

Das Info-Telefon der Stadt Herne hilft bei allgemeinen Fragen zur Corona-Krise weiter, eine medizinische Beratung erfolgt dort jedoch nicht. Am Samstag, 10. Oktober 2020, und am Sonntag, 11. Oktober 2020, ist das Info-Telefon täglich von 10 bis 13 Uhr erreichbar unter den Telefonnummern 0700 / 16 200 000 (6,3 Cent pro 30 Sekunden) und 0800 / 16 12 000 (kostenfrei). Auch unter der Woche ist das Info-Telefon montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr erreichbar.

Bei einer Pressekonferenz der Stadt um 14:30 Uhr soll es weitere Informationen geben. halloherne wird zeitnah berichten.

Autor: