halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Unternehmen müssen sich für Fachkräfte immer mehr strecken und mehr Benefits anbieten - das zeigt eine aktuelle Umfrage der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen (Symbolbild).

Umfrage der AGV Ruhr/Westfalen: Immer mehr Benefits für Mitarbeiter

Unternehmen strecken sich für Fachkräfte

Tankgutscheine, Home-Office, Jobrad, Medical Checkups und Betriebssport: dies sind nur wenige Mitarbeiter-Benefits, mit denen Unternehmen auch im Mittleren Ruhrgebiet und in Westfalen um dringend benötigte Fachkräfte werben. In einer Umfrage der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen unter ihren knapp 430 Mitgliedsunternehmen stechen vor allem die Mobilitäts- und Flexibilitäts-Benefits hervor. Home-Office und Jobrad bieten 81 bzw. 70 Prozent der Unternehmen an, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch (10.7.2024).

Anzeige: Herne: Gemeinsam für eine saubere Stadt

„Diese beiden Angebote sind im Grunde 'die Klassiker‘ und werden von den Beschäftigten auch aktiv nachgefragt“, so Lars Bergmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen mit Blick auf die Ergebnisse. 43 Prozent der Unternehmen stellen zudem vergünstigte Mitarbeiterverpflegung bereit, knapp 23 Prozent bieten Tankgutscheine und rund 20 Prozent vergünstigte Zugtickets.

Thema Gesundheit wichtig

In vielen Unternehmen wird auch das Thema Gesundheit großgeschrieben: Medical Checkups (44 Prozent), Gesundheitstage (48 Prozent) und Betriebssport (52 Prozent) stehen vielen Beschäftigten zur Verfügung. Angebote zu Sabbaticals (8 Prozent), zum Jobsharing (4 Prozent) oder zu zusätzlichen Urlaubstagen (15 Prozent) sind dagegen die Ausnahme.

Anzeige: Sparkasse - S Vorteilswelt

„Unternehmen müssen mehr denn je aktiv für sich werben. In immer mehr Stellenanzeigen werden diese 'weichen Faktoren‘ aufgeführt – und ein Stück weit auch von den Bewerbern vorausgesetzt. Unternehmen können sich dem nicht entziehen – und müssen doch ihren individuellen Weg bei diesen Angeboten finden“, so Lars Bergmann abschließend.

Mittwoch, 10. Juli 2024 | Quelle: AGV Ruhr/Westfalen