Umgang mit der Diagnose Krebs

Experten des Gynäkologischen Krebszentrum informierten

Informierten über gynäkologische Krebserkrankungen: Prof. Dr. Clemens Tempfer (r.) und Susanne Ernst (l.).
Informierten über gynäkologische Krebserkrankungen: Prof. Dr. Clemens Tempfer (r.) und Susanne Ernst (l.). Foto: St. Elisabeth Gruppe

Während der Patientinnenveranstaltung des Gynäkologischen Krebszentrum am Donnerstag (9.6.2022) im Marien Hospital Herne boten Experten Einblicke in den Umgang mit der Diagnose Krebs sowie Informationen zu neuen therapeutischen Perspektiven, davon berichteten die Verantwortlichen am Freitag (10.6.2022) in einer Mitteilung.

Die Diagnose Krebs zu bekommen, ist eine große Herausforderung für viele Menschen. Die Krebserkrankung kann Angst auslösen, zum Beispiel vor den anstehenden Behandlungen oder Schmerzen. Viele Menschen fragen sich deshalb, wie sie mit der Krebserkrankung umgehen sollen. Es kann zum Beispiel helfen, sich mit anderen Erkrankten auszutauschen oder Unterstützung durch das eigene soziale Umfeld zu bekommen. Auch die Verfügbarkeit von guten und verständlichen Informationen zur Krankheit und Behandlung kann hilfreich sein.

Die Frage nach dem Umgang mit der Diagnose Krebs stand auch im ersten Teil der Veranstaltung im Vordergrund. „Wie gehe ich mit so einer Diagnose um?“ – Einblicke in dieses Themengebiet bot Susanne Ernst, Psychologin in der St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr. Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden durch Prof. Dr. Clemens Tempfer, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Marien Hospital Herne, neue Therapien und Perspektiven im Zusammenhang mit gynäkologischen Krebserkrankungen präsentiert. Das Ziel des zertifizierten Krebszentrums ist es, die Frauen und ihre Angehörigen bestmöglich zu unterstützen. Sie werden von der Erkennung der Erkrankung über die Behandlung bis zur Nachsorge im Rahmen einer interdisziplinären Versorgung begleitet. Im Anschluss an die beiden Vorträge blieb den Teilnehmern ausreichend Zeit, um Fragen zu stellen.

Quelle: