'Trialog Psychose'

LWL-Klinik Dortmund lädt Betroffene, Angehörige und Behandler ein

Dortmund. Familienmitglieder, enge Freunde und manchmal auch Nachbarn sind direkt betroffen, wenn ein Familienmitglied, ein Freund oder der Nachbar eine psychotische Erfahrung macht. Sie sind dann verunsichert, ratlos und vor allem haben sie Sorge, wie es weitergehen soll. Gerade enge Familienmitglieder, die dann helfen möchten, finden sich in der Situation wieder, dass sie eigentlich gar nicht so genau wissen, was in einer so schwierigen Situation zu tun ist.

Im zweiten Teil am Montag, 20. September 2021, der neuen Veranstaltungsreihe „Trialog Psychose“ an der LWL Klinik Dortmund, geht es um Möglichkeiten der Unterstützung. Darum, was man als Angehöriger machen könnte, was man nicht machen sollte und warum Geduld ein wichtiger Aspekt auf dem Genesungsweg sein wird. Die Veranstaltung findet in der Zeit von 18 bis 20 Uhr statt.

Der Abend wird von Aleksandar Stevic (Psychiater), Christina Naber (Genesungsbegleiterin und selbst Psychose-erfahren) und Matthias Pauge (Pflegeentwicklung) begleitet. Eingeladen sind alle Interessierten. Es gilt die 3G Regel.

September
20
Montag
Montag, 20. September 2021, von 18 bis 20 Uhr LWL Klink Dortmund , Marsbruchstraße 179 179 , 44287 Dortmund
Quelle: