Tod und Sterben aus medizinischer Sicht

Vortrag für freiwillige Hospizhelfer

Im Lukas-Hospiz.
Tod und Sterben aus medizinischer Sicht. Foto: Wolfgang Quickels

Was passiert mit einem sterbenden Menschen? Welche Auswirkungen hat das Sterben auf den Körper und den Geist? Das Bildungswerk e. V. der St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr lädt alle Interessierten ein, sich mit diesen und vielen weiteren Fragen während des Vortrags Tod und Sterben aus medizinischer Sicht auseinanderzusetzen. Der Vortrag findet am 18. September 2019, im St. Elisabeth Hospiz Witten statt und richtet sich in erster Linie an Menschen mit Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Hospiz.

Ehrenamtliche Helfer leisten im Hospiz wertvolle Arbeit: Sie stehen den Gästen für Gespräche zur Verfügung, gestalten die gemeinsame Zeit oder leisten einfach nur Gesellschaft. Doch auf den Umgang mit dem Tod und mit Sterbenden sollte man als Helfer vorbereitet sein. Das Bildungswerk e. V. lädt daher alle, die ehrenamtlich im Hospiz arbeiten möchten oder sich für das Thema interessieren, zu einem Vortrag über den Sterbeprozess aus medizinischer Perspektive ein. Der Palliativmediziner Dr. Daniel Pötter thematisiert welche Auswirkungen das Sterben auf den Körper und den Geist hat und wie der Prozess des Sterbens verläuft. Außerdem wird der gesellschaftliche Umgang mit dem Sterben im Wandel der Zeit näher beleuchtet.

September
18
Mittwoch
Mittwoch, 18. September 2019, um 18 Uhr St. Elisabeth Hospiz Witten , Hauptstraße 83 , 58452 Witten Der Vortrag findet von 18-19 Uhr, im St. Elisabeth Hospiz Witten statt. Anmeldung: Tel 02323 - 499 - 27 50 oder .
Quelle: