Sturmtief Victoria

Der Sturm in Disteln und Scherlebeck
Sturmtief Voctoria war sanfter als Sabine. Foto: Heinz-Jürgen Bourichter

Das Sturmtief „Victoria“ hat am Sonntag (16.2.2020) gegen Abend auch das Herner Stadtgebiet erreicht. Die ersten Alarmierungen gingen gegen 19 Uhr in der Leitstelle ein. Bis etwa 22 Uhr wurden 18 Einsätze abgearbeitet. Zwei Einsätze beschäftigte die Feuerwehr besonders intensiv. Bei zwei Wohnhäusern an der Wilhelm-Busch-Straße in Sodingen und an der Hauptstraße in Wanne wurde das Flachdach weggeweht. Verletzt wurde dabei niemand. Mitglieder des THW rückten an, um die Statik der Häuser zu überprüfen.

„Ansonsten ging es hauptsächlich um umgestürzte Bäume und Dachpfannen, die herabzufallen drohten“, bilanzierte Einsatzleiter Marco Diesing. Der Führungsstab der Feuerwehr nahm um 20:30 Uhr seine Arbeit auf. Unterstützt wurde die Berufsfeuerwehr von rund 40 freiwilligen Kräften. Es war der zweite arbeitsreiche Tag innerhalb einer Woche. Bei Sturmtief „Sabine“ am Sonntag (9.2.2020) hatte die heimische Wehr allerdings noch mehr zu tun, damals wurden 52 Einsätze gefahren.

Autor: