Schalom, Salam

Wie antisemitisch ist der Islam?

Das Logo zur Veranstaltung.
Schalom, Salam. Foto: Islamische Gemeinde

In den Räumen der Islamischen Gemeinde Röhlinghausen findet am Donnerstag, 28. Mai 2020, 18:30 Uhr, eine Veranstaltung zum Thema Antisemitismus statt. Antisemitismus gibt es in unterschiedlichem Ausmaß in allen gesellschaftlichen Gruppen – auch unter Muslimen. Die Ursachen antisemitischer Haltungen unter Muslimen werden hingegen seit Jahren kontrovers diskutiert. An diesem Abend ist Dr. Michael Kiefer vor Ort.

Islamwissenschaftler Dr. Michael Kiefer.
Islamwissenschaftler Dr. Michael Kiefer. Foto: Islamische Gemeinde

Dr. Michael Kiefer ist Leiter der Post-Doc Gruppe für „soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“ am Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück. Zu seinen Arbeits- und Forschungsschwerpunkten als Islamwissenschaftler zählen unter anderem Islam in Europa, Neosalafismus und R adikalisierungsprävention, Antisemitismus und Migration.

Die Islamische Gemeinde hat passend zum Förderprogramms KOMM AN NRW eine Reihe von Veranstaltungen organisiert, zu denen alle Bürger eingeladen sind. „Die persönliche Begegnung ist durch nichts zu ersetzen und hat das Ziel gefährliche Vorurteile abzubauen und Stereotypen zu beseitigen. Dazu wird mehr Wissen benötigt, als man denkt. Wir als Gemeinde möchten gerne mit diesen Angeboten unseren Mitmenschen die Möglichkeit der persönlichen Begegnung ermöglichen“, sagt Tuncay Nazik von der Islamischen Gemeinde.

Veranstaltungsort ist die Islamische Gemeinde Herne Röhlinghausen. Da die Veranstaltung im Gebetsraum der Gemeinde stattfindet, werden Besucher gebeten, ihre Schuhe beim Eingang auszuziehen. An diesem Abend wird ein kaltes Büfett und Getränke gereicht.

Mai
28
Donnerstag
Donnerstag, 28. Mai 2020, um 18:30 Uhr Islamische Gemeinde Herne- Röhlinghausen , Rheinische Straße 25 , 44651 Herne Die Teilnahme ist kostenlos, ein Anmeldungen erwünscht: E-Mail: oder Tel 0170 2679898 oder per SMS/WhatsApp, erforderlich. Eine Anmeldung kann auch über das Kommunale Integrationszentrum Herne, erfolgen.
Autor: