Radicke: 'Habe nicht mit dem Aus gedroht'

Stellungnahme Timon Radicke (CDU)

Timon Radicke.
Timon Radicke. Foto: CDU Herne

Der Herner CDU-Chef, Timon Radicke, nimmt zu der Berichterstattung in der WAZ vom 10. November 2020, Stellung. In dem Artikel heißt es, dass der CDU-Chef mit einem Aus für Rot-Schwarz droht. Dazu nimmt Radicke wie folgt Stellung: „Ich habe in Bezug auf die Ratskooperation von CDU und SPD gegenüber den Medien in keiner Weise über ein mögliches AUS gesprochen. Die Fraktionen von SPD und CDU arbeiten vertrauensvoll zusammen, haben sehr gute Gespräche geführt und das wird auch so bleiben.

Es geht in diesem Zusammenhang ausdrücklich um Herausforderungen im Stadtbezirk Sodingen und in der Bezirksvertretung Sodingen, die es aus dem Weg zu räumen gilt. Das Große und Ganze sehe ich daher nicht gefährdet. Fraktions- und Parteivorsitzende haben immer mal Aufgaben zu lösen, Herausforderungen zu beseitigen und Überzeugungsarbeit zu leisten. Das ist nichts Neues bei Kooperationen. Dies wird uns auch in diesem Fall gelingen.“

Quelle: