Piraten unterstüzen Bürgerbegehren

Stellungnahme

Wanner Werkstaetten.
Teilschriftzug des alten Hallenbads. Foto: Carola Quickels

Für die Herner Piraten schickte uns Lars Wind, der Büropirat, folgende Stellungnahme zum Eickeler Hallenbad: „Die Stadt Herne hat am 26. Juni 2021 entschieden, das alte Hallenbad in Eickel zu verkaufen. Es soll abgerissen werden und das Grundstück für Wohnbebauung genutzt werden. Inzwischen hat die Stadtentwicklungsgesellschaft das Gebäude von der Stadt übernommen. In der letzten Woche haben die Mondritter bei der Stadt ein Bürgerbegehren zur Rettung des Hallenbades in Eickel eingereicht (halloherne berichtete). Es hat das Ziel, dass dieses Bad saniert und wieder seinem ursprünglichen Zweck zugeführt wird. Den Bürgern soll dadurch zusätzliche Wasserflächen fürs Schwimmen und Schwimmen lernen zur Verfügung gestellt werden.

Bereits in der letzten Legislaturperiode hat die Stadtverwaltung Herne den Gremien eine Übersicht über die vorhandenen Bäder und die notwendigen Kapazitäten zur Verfügung gestellt. Klar ist, dass die heute vorhanden Kapazitäten den Bedarf bei weitem nicht decken. Zwar sind zusätzliche Bäder für das Schulschwimmen in Planung. Diese befinden sich aber sehr weit entfernt von den Schulen, so dass mit erheblichen Wegezeiten und Verkehr für das Schulschwimmen zu rechnen ist. Das Hallenbad ist an einer sehr zentralen Stelle und von den umliegenden Schulen sehr schnell erreichbar. Im Sachstandsbericht zur Bädersituation vom 4.11.2009 deckte das Hallenbad Eickel rund 40 Prozent des Schul- und Vereinsschwimmens in Herne ab.

Wir fordern daher: Das Hallenbad Eickel muss erhalten und wieder in Betrieb genommen werden!"

Quelle: