'Othello, der Schwatte von Datteln'

Wieder auf der Mondpalast-Bühne

Marvin Boettcher - Intendant im Mondpalast.
Der Mondpalast wartet auf seine Gäste. Foto: Carola Quickels

Volle Power Sommerspaß! Der Mondpalast von Wanne-Eickel hat sich für die Spielzeit 2022/2023 schon jetzt auf Hochglanz gebracht. In der Osterpause wurde der Theatersaal für einen sechsstelligen Betrag technisch aufgerüstet. Bühnenbauer Arke Zeiß hauchte der lange defekten Drehbühne neues Leben ein. Prinzipal Christian Stratmann ließ „Othello“ auferstehen. Die Wochenmarktkomödie um den „Schwatten von Datteln“ feiert am 10. Juni 2022 nach acht Jahren ein Comeback auf der runderneuerten Mondpalast-Bühne. Und für Herbst 2022 kündigt Stratmann eine neue Komödie an.

In Zeiten von Corona, Krieg und Inflation ist es nicht leicht, Gäste ins Theater zu locken. „Ich habe festgestellt, dass unsere Gäste zum Teil euphorisch waren, endlich wieder ins Theater gehen zu können. Leider sind es noch zu wenige. Um das Publikum zurückzugewinnen, müssen wir uns als Theater momentan sehr anstrengen“, sagt Prinzipal Christian Stratmann. Allmählich jedoch verspüre er in seinen Palästen wieder Aufwind, die Gästezahlen steigen.

Technisches Update dank „Neustart Kultur“

Die ruhigen Monate nutzte er, um sein Haus mit Hilfe von „Neustart Kultur“ auf Vordermann zu bringen. Im April ging die neue Webseite des Volkstheaters online. Der Theatersaal erhielt leistungsstarke Mikrophone plus Audiopult, die nicht nur den Hörgenuss für die Gäste steigern, sondern auch für Online-Streaming oder Video-Aufzeichnungen geeignet sind. Eine ausgeklügelte Lichttechnik wird „mehr Power“ auf die Bühne bringen. In Zukunft wird der Mondpalast zudem über drei hochwertige Camcorder Probenvideos, Werbefilme und TV-sendefähiges Material selbst aufzeichnen und – falls erforderlich – Produktionen auch online anbieten.

Flurwoche: Die weltweit einzige Komödie mit „Klingelton“

Friedhelm Christ (Martin Zaik, li.) liegt mit Hausmeister Detlef Buschmann (Ekkehard
Friedhelm Christ (Martin Zaik, li.) liegt mit Hausmeister Detlef Buschmann (Ekkehard "Ekki" Eumann) im Streit – nicht nur der Flurwoche wegen. Foto: Bettina Engel-Albustin

Als erste Komödie profitiert die „Flurwoche“, eines der erfolgreichsten Stücke des Mondpalasts, ab 20. Mai vom neuen Licht und Ton. Seit der Premiere im Jahre 2008 reihte die „Flurwoche“ einen Rekord an den nächsten. 2009 lockte sie 3.500 Gäste in die Grugahalle und verwandelte den traditionsreichen Veranstaltungsort für einen Abend in das größte Volkstheater der Welt. Der Schlachtruf „Buuuuuuschmann“ von Fiesling Friedhelm Christ alias Martin Zaik wurde so beliebt, dass die „Flurwoche“ vermutlich die weltweit einzige Komödie mit eigenem Klingelton ist, tausendfach kostenlos heruntergeladen auf der Mondpalast-Webseite. Dass die Komödie auch nach zwölf Jahren im Repertoire nichts ihrer bissigironischen Aktualität verloren hat, belegen die „Buuuuuschmann“-Fanclubs, die – gekleidet in entsprechende T-Shirts - regelmäßig zur „Flurwoche“ ins Theater pilgern, um Mondpalast-Urgestein Martin Zaik in seiner bekanntesten Rolle zu sehen.

Liebeswirren auf dem Wochenmarkt

Marcello (Andreas Wunnenberg) und Mona (Melanie Linka) spielen die Hauptrollen in der Komödie
Marcello (Andreas Wunnenberg) und Mona (Melanie Linka) spielen die Hauptrollen in der Komödie "Othello, der Schwatte von Datteln". Foto: Mondpalast

Ein Leckerbissen für echte Mondpalast-Kenner ist das Wiedersehen mit „Othello, der Schwatte von Datteln“. Die Wochenmarkt-Komödie von Sigi Domke frei nach Shakespeare wurde 2014 uraufgeführt, allerdings verabschiedete sie sich bereits nach recht kurzer Spieldauer aus dem Programm. Die Erinnerung an die Liebeswirren von Obsthändler Marcello und Mona, des Kartoffelhändlers schönem Töchterlein, aber blieb. Das liegt nicht zuletzt an den urkomischen Marktfrauen Silke Volkner und Susanne Fernkorn, die in einer sehr speziellen Szene sogar die Hosen herunterlassen. In den Hauptrollen sind ab 20. Juni Andreas Wunnenberg und Melanie Linka zu sehen. Dominik Brünnig, der Mann mit dem sexy Sixpack, zeigt erstmals in einer Frauenrolle seine Wandlungsfähigkeit. Und die renovierte Drehbühne kommt erstmals wieder zum Einsatz.

Neue Komödie im Herbst

Aktuell arbeitet Thomas Rech, Gründungsintendant des Mondpalasts, mit seinem Ensemble an einer neuen Komödie von Sigi Domke, die Ende September 2022 Premiere haben soll. Die erste Leseprobe ist für Mitte Mai angesetzt. Mehr als den Ort der Handlung lässt sich der Regisseur noch nicht zu entlocken: „Die Komödie spielt in einem Wanne-Eickeler Waschsalon.“

Rech liest aus „Der Prinzipal und ich“

Thomas Rech liest aus seinem Buch 'Der Prinzipal und ich'.
Thomas Rech liest aus seinem Buch 'Der Prinzipal und ich'. Foto: Privat

Vor der Sommerpause kehrt Thomas Rech selbst auf die Bühne des Mondpalasts zurück. Zwei Sonntagstermine – einmal im Mai, einmal im Juni – hat er für eine Lesung aus dem Buch „Der Prinzipal und ich“ reserviert. Darin erzählt Thomas Rech „wirklich wahre Geschichten“ aus dem Palast-Leben und über seine Freundschaft mit Prinzipal Christian Stratmann. Das erste Buch aus dem und über den Mondpalast erschien im Herbst 2021. Es ist im Mondpalast und im Buchhandel zum Preis von 9,90 Euro erhältlich.

Autor: