Neues Verwaltungsgebäude am EvK

Der Grundstein des neuen Gebäudes.
Die Kartusche für den Grundstein des neuen Gebäudes. Foto: Stefan Kuhn

Die Evangelische Krankenhausgemeinschaft Herne / Castrop-Rauxel hat am Montag (1.8.2016) den Grundstein für ihr neues Verwaltungs- und Therapiegebäude an der Düngestraße, hinter dem EvK Herne, gelegt. Die Investitionssumme beträgt sechs Millionen Euro. In den vergangenen Jahren wurde bereits in den Ausbau von Kliniken, OP-Trakten und Bettenstationen investiert. Das dreigeschossige Verwaltungsgebäude mit einer Gesamtnutzfläche von rund 2.500 Quadratmetern soll bis Juli 2017 fertiggestellt sein. Entworfen wurde es vom Ingenieurbüro Winter aus Berlin.

v.l. Architekt Roland Winter, EvK-Geschäftsführer Heinz-Werner Bitter und EvK-Verwaltungsdirektor Werner Karnik beim Einlegen der Kartusche in den Gedenkstein.
v.l. Architekt Roland Winter, Heinz-Werner Bitter und EvK-Verwaltungsdirektor Werner Karnik beim Einlegen der Kartusche in den Grundstein. Foto: Stefan Kuhn

Einzug halten werden die Geschäftsführung und die Personalabteilung der Krankenhausgemeinschaft, die Verwaltungsleitung des EvK Herne, das Medizinische Studienzentrum und die Geschäftsstelle des Zweckverbands der Krankenhäuser des Ruhrbezirks. Darüber hinaus wird das Gesundheits- und Rehabilitationssportzentrum ReVital seine Kurse in dem Therapiebereich des Gebäudes anbieten. Die Turnhalle an der Düngelstraße wird dafür abgerissen. Die Konzernzentrale des Evangelischen Verbunds Ruhr (EVR) bezieht dort ihr Quartier.

"Die Entscheidung für einen Neubau fiel, da wir nicht nur Platz für die Verwaltung schaffen mussten, sondern auch ReVital mit seinen Angeboten in der Gesundheitsprävention und -rehabilitation mehr Raum bieten wollten", stellte Heinz-Werner Bitter, Geschäftsführer der Evangelischen Krankenhausgemeinschaft, bei der Grundsteinlegung fest.

Vorstellung der Baupläne. v.l. Heinz-Werner Bitter, EvK-Verwaltungsdirektor Werner Karnik und Architekt Roland Winter beim Befüllen der Kartusche für den Grundstein. Spachtel bei der Grundsteinlegung.

Grundsteinlegung des neuen EvK Gebäudes

zur Fotostrecke

Der im Haupt- und F-Trakt des EvK freigewordene Bereich wird im nächsten Jahr für die Klinik für Viszeralchirurgie umgebaut. Vorgesehen sind Räumlichkeiten zur Untersuchung, zur Prämedikation und für die Multimodale Schmerztherapie. Kontinuierlich steigende Patientenzahlen - 2015 wurden in der Klinik für Viszeralchirurgie 3.500 Patienten stationär versorgt - machen eine räumliche Erweiterung dringend erforderlich.

Quelle: