Neue Chance für Langzeitarbeitslose

Deutsche Bahn am Hbf Wanne-Eickel

Bahnhofsmanagerin Dorothee Wasel, mit Servicehelfer Ayman Mahmud und Sebastian Bonze.
Bahnhofsmanagerin Dorothee Wasel, mit Servicehelfer Ayman Mahmud und Sebastian Bonze. Foto: Deutsche Bahn AG

Trotz der guten Arbeitsmarktlage in Deutschland sind noch immer rund 727.500 Menschen langzeitarbeitslos. Die Deutsche Bahn (DB) will Langzeitarbeitslosen beim beruflichen Wiedereinstieg helfen. Während des neuen Teilhabe-Chancengesetzes qualifiziert die DB künftig Langzeitarbeitslose und wird dieses Programm ausbauen. Das erste Pilotprojekt wurde in Berlin und Nordrhein-Westfalen Ende 2019 erfolgreich gestartet. So beschäftigt das Unternehmen seit November 17 Mitarbeiter, die zuvor zwischen zwei und sieben Jahren arbeitslos waren: Sieben in Berlin, vier in Köln und sechs in Wanne-Eickel. Sie arbeiten dort als Servicekräfte an den Bahnhöfen, z.B. am Fahrkartenautomaten, am Bahnsteig oder als Reinigungskräfte.

Servicehelfer Ayman Mahmud am Bahnhof in Wanne-Eickel.
Servicehelfer Ayman Mahmud am Bahnhof in Wanne-Eickel. Foto: Deutsche Bahn AG

Für den Bahnhof Wanne-Eickel sind die neuen Servicekräfte ein echter Zugewinn: Nach rund sieben Jahren ohne Servicepersonal am Bahnhof, haben die Fahrgäste nun wieder direkte Ansprechpartner vor Ort. Das freut auch Dorothee Wasel, Bahnhofsmanagerin für Wanne-Eickel: „Die neuen Kollegen machen hier wirklich einen tollen Job und tragen dazu bei, dass sich die Fahrgäste am Bahnhof noch ein Stück wohler fühlen“.

Um die vom Jobcenter ausgewählten Kandidaten besonders gut auf den Wiedereinstieg vorzubereiten, hat die DB eine eigene Maßnahme vorgeschaltet. Dabei hat der Bildungsdienstleister DB Training die Kandidaten acht Wochen lang geschult. In einem Vollzeitprogramm haben sich die potenziellen Mitarbeiter mit Sozialpädagogen und Psychologen intensiv auf ihren künftigen Job vorbereitet.

Die Deutsche Bahn bietet verschiedene Programme für Menschen mit besonderen Herausforderungen auf dem regulären Arbeitsmarkt an. Seit 2004 bereitet sie mit Chance plus junge Menschen auf eine Berufsausbildung vor. Seit 2015 bietet sie erfolgreich verschiedene Programme für Geflüchtete an.

Das Teilhabechancengesetz ist seit 1. Januar 2019 in Kraft. Das Gesetz ist Teil des Gesamtkonzepts zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit „MitArbeit“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Es schafft mit zwei neuen Fördermöglichkeiten neue Chancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt.

Quelle: