Mahn- und Gedenkstätte - Polizeigefängnis

Unterstützung durch der Islamischen Gemeinde

Treppenhaus im ehemaligen Polizeigefängnis - gegenüber dem Herner Rathaus.
Treppenhaus im ehemaligen Polizeigefängnis - gegenüber dem Herner Rathaus. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Auch die Islamische Gemeinde Röhlinghausen unterstütz das Vorhaben, im ehemaligen Polizeigefängnis Herne eine Mahn- und Gedenkstätte einzurichten und das Zellengebäude als ständigen Lern- und Gedenkort zu erhalten. Die Gemeinde ist Mitglied des Förderkreis Mahn- und Gedenkstätte Polizeigefängnis Herne e.V.

„Es ist ein Stück Herne, das wir zu erhalten versuchen. In Herne leben Nachfahren der deportierten Juden. Nachfahren von Menschen deren politische Ansichten von Nazis nicht toleriert wurden, wurden in diesem Gefängnis eingesperrt und misshandelt. Wir können das alles nicht ungeschehen machen, aber wir können das Geschehene in Erinnerung behalten. Daher sehen wir den Erhalt des Polizeigefängnis als sehr wichtig an“, so Tuncay Nazik.

Beworben wurde die Petition unter anderem während des Freitagsgebetes. Außerdem haben die Jugendlichen der Gemeinde mit zahlreichen Unterschriften an der Aktion teilgenommen.

Autor: