Lina Beckmann feiert Geburtstag

Auch filmportal.de gratuliert zum Vierzigsten

Die Herner Schauspielerin Lina Beckmann verkörpert in „Altes Land“ die Obstbäuerin Britta zum Felde.
Am 21. April 2021 feiert die Herner Schauspielerin Lina Beckmann ihren 40. Geburtstag. Foto: Marie Köhler

Das „Herner Spielkind“ Lina Beckmann, geboren am 21. April 1981 zwar in Hagen, aber aufgewachsen in einer großen Theaterfamilie an der Seite ihrer ebenfalls auf den Brettern beheimateten Geschwister Maja, Niels und Till Beckmann in unserer Stadt, ist die Ehre zuteilgeworden, bereits zu ihrem 40. Geburtstag in der zentralen Plattform des deutschen Films, filmportal.de, gewürdigt zu werden.

Lina Beckmann als Tamara Rosenberg.
Lina Beckmann als Tamara Rosenberg. Foto: NDR/Alexander Fischerkoesen

„Am Theater war Lina Beckmann das, was man einen Shooting Star nennt: Mit kaum 30 Jahren gewann sie 2011 den renommierten Alfred-Kerr-Preis und wurde von der Fachzeitschrift „Theater heute“ zur Schauspielerin des Jahres gekürt. Seit 2015 gehört sie dem Ensemble des Deutschen Schauspielhaus Hamburg an, wo sie ebenfalls mehrfach preisgekrönt wurde. Im Kino hingegen übernahm Beckmann zunächst nur kleinere Rollen, obwohl sie mit ihrem Charisma zwischen Schlitzohrigkeit und resoluter Entschlusskraft, ihren prägnant blauen Augen und ihrer schieren Präsenz wie gemacht ist für die große Leinwand“ heißt es in dem Portal des Deutschen Filminstitutes Frankfurt/Main, das zusammen mit dem Hamburgischen Centrum für Filmforschung CineGraph aufgebaut und mittlerweile von Stiftungen (u.a. Defa, Murnau) und Verbänden der Filmwirtschaft unterstützt wird.

Auf der Leinwand gelang Lina Beckmann 2017 der Durchbruch in Lola Randls Komödie „Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?“. Für ihre Verkörperung der Hauptrolle, einer Karriere- und Familienfrau, die auf einmal eine (eingebildete?) Doppelgängerin hat, erhielt die Hernerin den Deutschen Schauspielpreis und, bei der Berlinale, den Preis der Deutschen Filmkritik. Die männliche Hauptrolle spielte übrigens ihr Ehemann und Hamburger Ensemblekollege Charly Hübner, mit dem sie auch vor der Kamera mehrfach ein wunderbar eingespieltes Team abgab, etwa in Adolf Winkelmanns Ruhrpott-Milieustudie „Junges Licht“.

In „Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?“ spielt Lina Beckmann, hier zusammen mit Charly Hübner und Benno Fürmann, gleich die doppelte Hauptrolle. Lola Randls burleskes Verwirrspiel kann bei Amazon und Magenta TV gestreamt werden.
In „Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?“ spielt Lina Beckmann, hier zusammen mit Charly Hübner und Benno Fürmann, gleich die doppelte Hauptrolle. Foto: Coin Film / Svenja von Schultzendorff

Lina Beckmann absolvierte von 2001 bis 2004 ein Studium an der heute zur Essener Folkwang-Universität gehörenden Westfälischen Schauspielschule Bochum und bereits als Studentin hatte sie erste Gastengagements am Schauspielhaus Bochum, am Prinzregenttheater Bochum sowie an den Wuppertaler Bühnen (2004). Nach dem Studium wurde sie ans Schauspielhaus Zürich verpflichtet, wo sie 2005 den Solopreis beim Bundeswettbewerb zur Förderung des Schauspielnachwuchses gewann. Zwei Jahre später holte sie die Intendantin Karin Beier ans Schauspiel Köln, wo sie 2011 für ihre Leistungen in der Jelinek-Trilogie „Das Werk“/„Im Bus“/ „Ein Sturz“ sowie für ihre Darstellung der Warja in Tschechows „Der Kirschgarten“ den Alfred-Kerr-Darstellerpreis erhielt. Die Fachzeitschrift „Theater heute“ kürte Lina Beckmann im gleichen Jahr zur Schauspielerin des Jahres. 2013 wechselte sie zusammen mit der Intendantin Karin Beier als Deutsche Schauspielhaus Hamburg, wo sie für ihre Leistung in „Ab jetzt“ 2015 den Rolf Mares Preis 2015 erhielt.

Autor: