Kompagnie Renegade wird gefördert

240.000 Euro in drei Jahren vom Land

Pottporus.
Tanzkompagnie Renegade. Foto: Frank Dieper, Stadt Herne

Am Montag (2.9.2019) stellten Malou Airaudo und Zekai Fenerci, Künstlerische Leitung Renegade, gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Herne, Dr. Frank Dudda, das Konzept zum Labor für den urbanen Tanz mit Renegade in Residence an den Flottmann-Hallen Herne vor. 2003 gegründet ist Renegade eine der ersten und erfolgreichsten urbanen Tanzkompagnien in Deutschland und auch international. Aus der Kombination verschiedener urbaner und zeitgenössischer Tanzstile hat Renegade eine einzigartige Tanzästhetik entwickelt. Damit prägt die freie Kompagnie, die unter dem Dach des Pottporus e.V. in Herne agiert, die Tanzlandschaft in Nordrhein-Westfalen und weit darüber hinaus.

Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW.
Isabel Pfeiffer-Poensgen. (Archiv) Foto: LAG NRW

„Ich freue mich, dass wir das Ensemble Renegade und die Initiative Labor für urbanen Tanz zukünftig mit 80.000 Euro pro Jahr fördern werden. Wir brauchen herausragende zeitgenössische und interdisziplinäre Tanzpraxis, die gerade auch junge Menschen unabhängig von Herkunft und sozialen Bedingungen ermutigt, die Ausdrucksmöglichkeiten der Kunst für sich zu entdecken und eine individuelle Ästhetik zu entwickeln“, sagte Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, im Vorfeld.

„Renegade hat Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinaus. Daher sind wir sehr froh über die Förderung des Landes NRW und haben daher auch bewusst unseren finanziellen Anteil beigesteuert. Die städtischen Flottmann-Hallen erfahren durch die neue Einrichtung eine weitere Aufwertung und sind damit ein landesweiter Hotspot für urbane Kultur“, so Frank Dudda. sagt Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. Die Stadt Herne fördert Renegade und das Labor für den urbanen Tanz mit 20.000 Euro pro Jahr.

v.l. Frank Dudda, Malou Airaudo, Zekai Fenerci.
v.l. Frank Dudda, Malou Airaudo, Zekai Fenerci. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Das neue Labor für den urbanen Tanz mit Renegade in Residence an den Flottmann-Hallen Herne eröffnet der Tanzkompagnie innovative Arbeitsweisen, die bisher einmalig in Deutschland sind. So wird die künstlerische Leitung, die bisher der Geschäftsführer von Pottporus e.V. / Renegade, Zekai Fenerci, ausfüllte, um die renommierte Tänzerin, Choreografin und Professorin Malou Airaudo erweitert. Während der Bergmannssohn und Autodidakt Fenerci seit über 20 Jahren als treibende Kraft der urbanen Szene im Ruhrgebiet gilt, repräsentiert Malou Airaudo, langjährige Pina-Bausch-Tänzerin, renommierte Choreografin sowie Professorin und Leiterin des Zentrums für Zeitgenössischen Tanz an der Folkwang Universität der Künste, eine starke Tradition im Bereich zeitgenössischer Tanz. Unter der neuen künstlerischen Leitung werden etwa Gastspiele und künstlerische Forschung im Labor für den urbanen Tanz realisiert.

Pottporus.
Tanzkompagnie Renegade. Foto: Frank Dieper, Stadt Herne

Die 3-jährige Förderung von Renegade markiert den bedeutenden Stellenwert, den die urbane Tanzkompagnie nicht nur in der Tanzlandschaft Nordrhein-Westfalens einnimmt. Mehrfache Auszeichnungen und der erfolgreiche Weg auf die nationalen und internationalen Bühnen haben den großen Bedarf an der entwickelten urbanen Tanzästhetik offengelegt. Am Schauspielhaus Bochum schuf das Kollektiv mit der 7-jährigen Kooperation Renegade in Residence (2010-2017), ebenfalls vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert, eine Öffnung und den Zugang für ein interkulturelles und generationsübergreifendes Publikum.

Die Förderung von Renegade ist nicht nur wichtige Investition in die Zukunft der Sparte Tanz, sondern auch in die Zukunft der urbanen Künste in der Metropole Ruhr, für deren Bedarf nach einem eigenständigen Produktionszentrum der Pottporus e.V. immer wieder eintritt. Die Machbarkeitsstudie zur Umnutzung eines leerstehenden Schwimmbades in Wanne-Eickel, die im November 2019 veröffentlich wird, wird ebenfalls vom Land gefördert. -mehrInfo.

Quelle: