HEV gegen Wölfe und Füchse

HEV gegen Duisburg.
HEV gegen Duisburg. (Archiv) Foto: Rüdiger Ungebauer

Eishockey. Nach den beiden Turnier-Wochenenden zum Auftakt der Vorbereitungszeit geht es nun beim Herner EV im normalen Freitag-Sonntag-Rhythmus weiter. So gastieren am Freitag, 6. September 2019, ab 20 Uhr die Selber Wölfe aus der Oberliga Süd in der Hannibal-Arena, am Sonntag, 8. September 2019, fahren die Gysenberger dann nach Duisburg in die Wedau. Dort treffen die Grün- Weiß-Roten ab 18:30 Uhr in der Jomizu-Arena (so heißt die Eissporthalle Duisburg ab dieser Saison) auf die Füchse. Zwei weitere interessante Oberliga-Vergleiche warten also am dritten Wochenende der Vorbereitungszeit auf das Team von Danny Albrecht, wobei der Freitagsgegner aus Selb ein sehr seltener Gast in Herne ist. Lediglich in der Saison 1980/81 trafen in der Meisterschaft Herner und Selber Mannschaften viermal aufeinander.

Zur Situation beim HEV

„Am letzten Wochenende haben wir mit dem Sieg am Freitag gegen die Füchse stark angefangen, in den weiteren beiden Spielen wurden wir aber schwächer. Das hing sicherlich auch mit dem harten und intensiven Trainingslager in den Tagen zuvor zusammen. In dieser Woche gab es viel taktischen Input, aber auch weiterhin die notwendige Konditionsarbeit, denn wir sind ja in der Mitte der Vorbereitungszeit“ erläutert HEV-Chefcoach Danny Albrecht. An der personellen Situation hat sich bei den Grün-Weiß- Roten nicht viel geändert. Julius Bauermeister fehlt weiterhin krankheitsbedingt, Patrick Asselin wird am Wochenende in Herne erwartet, so dass er erst am darauf folgenden Wochenende zum Einsatz kommen könnte. Für den Sonntag hofft Danny Albrecht darauf den Iserlohner Förderlizenzspieler Tobias Schmitz in der Defensive einsetzen zu können. -mehrInfo.

Quelle: