Herner Piraten zur Crange-Absage

Stellungnahme

Lasershow am Autoscooter.
Lasershow am Autoscooter. Foto: Wolfgang Quickels

Der Büropirat der Herner Piratenpartei, Lars Wind, schickte folgende Stellungnahme der Piraten zur Absage der Cranger Kirmes in 2021: „Crange ist für viele Schausteller eine ganz wichtige Einnahmequelle. Sie tragen dazu bei, den Ruf Hernes als Betreiber des größten Volksfestes es bevölkerungsreichsten Bundeslandes überregional bekannt zu machen. Dies einfach mit einer Absage abzuspeisen ohne Alternativen anzubieten, ist für uns nicht nachvollziehbar.

Die Stadt Herne hat die Durchführung der Cranger Kirmes erneut aufgrund von Corona abgesagt (halloherne berichtete). Dies ist richtig und wir unterstützen die Absage einer Großveranstaltung für ein Millionenpublikum auf dem Kirmesgelände. Nicht Einverstanden sind wir aber mit der Alternativlosigkeit, die in der Pressemitteilung und den Worten unseres Oberbürgermeisters zum Ausdruck kommt. Wurde schon einmal darüber nachgedacht, die Kirmes auf verschiedene Standorte in der Stadt zu verteilen?

Bereits im letzten Jahr haben wir Piraten uns dafür eingesetzt, dass in der Stadt Herne alternative Standplätze gesucht und den Schaustellern angeboten werden. Nur wenige dieser Standorte werden derzeit noch betrieben. Wir fordern die Stadt und die Wirtschaftsförderung auf, sich mit Schaustellern, wie Patrick Arens oder Oscar Bruch, zusammenzusetzen und entsprechende Angebote zu entwickeln.

Im letzten Jahr wurden von eben diesen Schaustellern in Düsseldorf und Dortmund als Alternative zwei temporäre Freizeitparkts als Kirmesersatz unter besonderen Rahmenbedingungen ermöglicht. Warum sollte das nicht auch in Herne möglich sein?

Im FunDomino in Dortmund konnten 30 Attraktionen, wie ein Riesenrad, eine Wildwasserbahn und Kinderkarussels angeboten werden. Im Düsseldorfer Düsselland waren 20 Fahrgeschäfte und noch viele kleinere Stände aufgebaut. Der Zugang müsste geregelt werden, dass nur eine begrenzte Besucherzahl temporär mit Ticket Einlass findet. Andere haben es schon vorgemacht.

Und für all die anderen kleineren Schausteller hat Herne nicht nur das Kirmesgelände, wo sich auch noch etwas machen lässt. Es gibt verschiedene Plätze in den Innenstädten, bzw. Ortsteilen, die einen lukrativen Platz für Stände und kleinere Fahrgeschäfte bieten von der Künstlerzeche bis hin zum Gysenbergpark."

Quelle: