Grüne: 'Mehr Unterstützung für das Frauenhaus'

Schlüsselübergabe Frauenhaus.
Schlüsselübergabe für das neue Frauenhaus. Foto: Frank Dieper, Stadt Herne

Am Donnerstag, 25. November 2020, begehen wir den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Der Name mag sperrig klingen, aber das Thema ist umso wichtiger, gerade in Corona-Zeiten. Der GRÜNE Arbeitskreis Feminismus in Herne hat sich damit beschäftigt, was Herne tun kann, um die Situation der Frauen in Not zu verbessern.

Der Parteiarbeitskreis Feminismus der GRÜNEN Herne möchte diesen Tag zum Anlass nehmen und die Arbeit des Herner Frauenhauses hervorheben. Nach einer Studie der Technischen Universität München sind die Zahlen der Gewalt gegen Frauen und Kinder durchschnittlich höher, wenn bestimmte Risikofaktoren zutreffen. Dabei handelt es sich häufig um Finanzsorgen, die gerade während der Corona-Pandemie durch Kurzarbeit und Quarantäne verstärkt auftreten.

Ausstellungsfoto - Auf der Schwelle.
Foto einer Ausstellung über das Frauenhaus. "Ausstellung - Auf der Schwelle." Foto: Brigitte Kraemer

Somit ist es in diesen Zeiten besonders wichtig, Vereine wie das Frauenhaus zu unterstützen. Das Land NRW und die Stadt Herne tut dies zwar schon, allerdings ist das Frauenhaus immer noch zu einem großen Teil auf private Spenden in Form von Geld- oder Sachspenden angewiesen. Diesem Umstand muss die Stadt nach Auffassung des Parteiarbeitskreises Feminismus aktiv entgegenwirken.

Seit 1981, also seit fast 40 Jahren, ist der Verein für Frauen und Kinder in Not da und beherbergt diese. Mit dem neuen Haus, das seit September 2020 bezogen ist, hat das Frauenhaus endlich eine größere Wohnfläche, die trotzdem nach dem Umzug schnell durch hilfesuchende Frauen und Kinder belegt war. Gardinen gibt es im neuen Frauenhaus noch nicht, dafür fehle das Geld.

Aktionen wie die Lichterkette, die am Kugelbrunnen in Herne Mitte auf die Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen soll, sind eine gute Möglichkeit um Sichtbarkeit für das Thema zu schaffen. Allerdings kann das nicht genug sein, um auf die Missstände innerhalb unserer Gesellschaft hinzuweisen und aktiv dagegen vorzugehen. Die GRÜNEN Herne halten es daher für unumgänglich, die Zuschüsse für das Herner Frauenhaus durch die Stadt Herne und das Land NRW zu erhöhen, sodass dadurch nicht nur gerade die Personalkosten gedeckt werden.

Quelle: