Frau (26) liefert sich Verfolgungsfahrt

Einweisung in eine psychiatrische Klinik

Dortmund. Eine 26-jährige Frau aus Herne lieferte sich in der Nacht zu Sonntag (21.2.2021, 3:15 Uhr) eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Als Polizisten einen Autofahrer am Ostwall überprüften, hielt die 26-Jährige ihren Pkw kurz an um mit dem zu überprüfenden Fahrer zu sprechen, fuhr anschließend kurz weiter um dann schräg auf der Fahrbahn und ohne Licht anzuhalten. Während einer kurzen Ansprache durch die Beamten gab die Frau Gas und fuhr frontal auf einen weiteren Streifenwagen zu, dem sie dann jedoch noch auswich. Ihr weiterer Weg führte sie über Teile des Wallrings auf die A40 Richtung Essen - dies alles unter Missachtung diverser rotlichtzeigender Ampeln.

Mittlerweile war zur Unterstützung aus der Luft ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Frau verließ in Essen-Huttrop die Bahn und fuhr in eine Einbahnstraße. Da sie dies jedoch in entgegengesetzter Richtung tat, wurde sie hier von einem entgegenkommenden Auto gestoppt. Bei der nun anstehenden Festnahme reagierte sie auf polizeiliche Anweisungen nicht, sie schrie und schlug unkontrolliert mit dem Kopf um sich.

Die Beamten setzten das Distanzelektroimpulsgerät (DEIG) ein und verhinderten dadurch eine weitere Eskalation. Sie fesselten die Frau schließlich und nahmen sie fest. Bei dem Einsatz erlitt die Frau leichte Verletzungen. Zur Abklärung waren Rettungskräfte hinzugezogen worden.

Die Polizisten brachten die 26-Jährige zunächst zur Polizeiwache. Aufgrund der Gesamtumstände und des augenscheinlich verwirrten Eindrucks, den die Frau machte, wurde sie zur weiteren Behandlung in eine psychiatrische Klinik gebracht

Quelle: