Fidena Residenz-Programm

Ausschreibung läuft

Fidena 2018 in Bochum.
Fidena 2018 in Bochum. Foto: Daniel Sadrowski

Bochum. Auch das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst - FIDENA - wurde im März 2020 in voller Fahrt ausgebremst. Eigentlich sollte das Festival Fidena im Mai 2020 stattfinden. Und eigentlich wären daran viele, viele Künstler beteiligt gewesen. Und eigentlich haben diese vielen Künstler monatelang Arbeit in ihre Projekte und Produktionen gesteckt. Aber, eigentlich kam alles anders als geplant und somit hatte das Festival viele Restmittel übrig.

v.l. Stefanie Götz, Künstlerische Leitung und Geschäftführerin Annette Dabs, Christian Strüder.
v.l. Stefanie Götz, Künstlerische Leitung Fidena und Geschäftführerin Annette Dabs Fidena, Christian Strüder Flottmann-Halle. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

'Eigentlich anders'

Damit ruft die FIDENA nun ein Residenzprogramm zum Thema „Eigentlich anders“ für Künstler*innen aus der Sparte Figuren-, Objekt- und Materialtheater ins Leben. Es soll Künstler die Möglichkeit geben, Formate in der neuen Realität zu entwickeln, Recherchen nachzugehen und ihre künstlerischen Pläne weiterverfolgen zu können.

Dabei wählt die FIDENA das Motto „Eigentlich anders“, zu dem die Künstler assoziativ arbeiten können. Die Pandemie hat gezeigt, was passiert, wenn die Menschen auf das Eigentliche, das Wesentliche zurückgeworfen sind, wenn die Welt innehält und zur Ruhe kommt, wenn neue Unruhe entsteht und alles anders werden könnte. Ein anderes Lebensgefühl entsteht, die Perspektiven verschieben sich. Im FIDENA Residenz-Programm können diese neuen Eindrücke verarbeitet, bearbeitet oder kontrastiert werden – denn eigentlich war es ja sowieso alles anders geplant.

Fidena 2016
Fidena 2016 Foto: Fidena

Eine fünfköpfige Jury wird acht Stipendien á 3.000 Euro vergeben. Das Format ist jedem und jeder freigestellt, ob Soloperformance für einen Zuschauer, Audiowalk, digitale Formate, installative Versuchsanordnungen oder Theater im öffentlichen Raum: Figur, Objekt oder Material sollten im Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung stehen. Die Künstler oder die Gruppe sollte bereits zwei Produktionen im Bereich des Figuren-, Material- und Objekttheaters realisiert haben.

Alle Bewerber haben die Möglichkeit, im Rahmen ihres Konzepts einen Wunschmentor zu benennen, der ihre Arbeit begleiten soll oder bestimmte Skills vermittelt. Das können Reflexionsgespräche mit einem Experten sein, ein Workshop für eine bestimmte Software oder Input zum Bau einer Figur. Kosten dafür können mit bis zu 400 Euro zusätzlich zum Stipendium übernommen werden. Der Wunschmentor sollte im Bewerbungsbogen bereits angegeben werden.

Bis zum 15. August 2020 können Künstler sich online bewerben, dafür steht der Bewerbungsbogen zum Download bereit. Es ist kein Kosten- und Finanzierungsplan nötig, die Summe wird als Stipendium ausgezahlt. Mit dem Erhalt des Stipendiums verpflichten sich die Künstler, ihre Arbeit zu dokumentieren und nach Abschluss einen Sachbericht zu verfassen. Außerdem ist geplant, Arbeitsstände oder Ausschnitte aus den Produktionen im September 2021 im Rahmen des Fritz-Wortelmann-Preises der Stadt Bochum zu präsentieren.

Ansprechpartnerin: Helene Ewert, produktion@fidena.de Die Fidena arbeitet im Homeoffice, Telefontermine können gerne per Mail vereinbart werden

Quelle: