FdG Herne - TV Gerthe 1:3

Landesliga-Volleyballdamen

Landesliga-Volleyballdamen: Mannschaftsführerin Laura Kruska in der Abwehr.
Landesliga-Volleyballdamen: Mannschaftsführerin Laura Kruska in der Abwehr. Foto: Sarah Kranz

Die Mädels der SG FdG Herne wollten die Hinrunde mit einer positiven Bilanz beenden, gegen den Tabellenletzten sollte ein Sieg her. Zum ersten Heimspiel im neuen Jahr begrüßten die Damen am Sonntag (12.1.2020) den TV Gerthe. Trainer Christian Steinbock warnte seine Spielerinnen im Vorfeld, die Gertherinnen nicht zu unterschätzen. Das Tabellenschlusslicht zeigte sich zuletzt stark verbessert und fuhr einige Siege ein.

Und der Spielverlauf sollte zeigen, dass die Warnungen mehr als berechtigt waren, schon zum Satzbeginn setzten sich die Bochumerinnen ab. Auf Seiten FdG Herne wurden zu viele Aufschläge verschlagen und die Bewegung fehlte. Durch die lange Winterpause bedingt, fehlte vielen Spielerinnen etwas Spielpraxis und die Abläufe liefen stockend. Trotz einer starker Aufholphase zum Satzende entschied der TV Gerthe den ersten Satz für sich.

Auch im 2. Satz hatte die Angriffsschläge der Hernerinnen keinen durchschlagenden Erfolg, es wurden zu viele Eigenfehler gemacht und zu wenig Druck im Angriff aufgebaut. Dank starke Block- und Abwehrleistung aus Bochum ging auch Satz 2 an die Gegner.

Mit einem 0:3 wollte sich der Tabellenvierte aus Herne aber nicht zufrieden geben und wollten nun die letzte Chance nutzen, an diesem Tag noch Punkte einzufahren. Die Damen aus Gerthe hingegen ließen etwas die Zügel locker und prompt fanden die Hausherrinnen besser ins Spiel. Phasenweise gelangen effektive Angriffsformationen und in der Abwehr wurde gut gearbeitet. Es wurde variabler gespielt und mit platzierten Aufschlägen der Spielaufbau beim Gegner direkt unterbunden. Der Satz ging mit 25:15 an die Hernerinnen und das Spiel war endlich auf der Kippe.

Jetzt sollte wenigstens noch ein Punkt her. Im vierten Satz machten die Damen aus Herne so weiter, wie sie vor der Satzpause aufgehört hatten. Aber auch die Gertherinnen fanden wieder zu ihrem Spiel zurück und es entwickelte sich ein umkämpfter Satz. Die Spielerinnen aus Gerthe fanden ab der Hälfte des Satzes jedoch öfters die Schwachstelle des Gegners und verbuchten mit platzierten Angriffsschlägen mehr Punkte auf Ihrer Seite. Einige Fehler und Unsicherheitsphasen auf Seiten der Hernerinnen gaben final den Ausschlag und Gerthe fuhr den Sieg knapp mit 22:25 ( 23:25,17:25,25:15,22:25) und somit die drei Punkte ein.

Für die Damen aus Herne ist es nun umso wichtiger am kommenden Wochenende, in der anstehenden Partie gegen den DJK Blau- Weiß Annen zu punkten, um den Anschluss ans obere Mittelfeld nicht ganz zu verlieren.

Aufgeschlagen wird am Samstag in der Halle des Dortmunder Helmholtz- Gymnasiums im Anschluss an die Partie des TV Jahn Dortmund gegen den TV Gerthe, die um 15 Uhr startet.

Es spielten: Kim Altwasser, Irina Bleichrot, Annika Liedtschulte, Laura Köhnen, Jana Kühn, Carolin Mann, Nele Niederhagemann, Julia Reinke, Sandy Sivara, Lena Thyes, Steffi Wagner

Quelle: