Corona-Selbsttests in Kita Unter Fritz

Erzieherinnen erhielten Schulung zum Umgang

Schulung für Corona-Selbsttests in der Kita Unser Fritz, im Bild Laura Pieper.
Der Erzieherin Laura Pieper aus der Kita Unser Fritz wurde gezeigt, wie Schnelltests funktionieren. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Die Erzieherinnen der Kita Unser Fritz haben als erste eine Schulung in der Anwendung der POC-Corona-Selbsttests bekommen, teilte die Stadt Herne am Freitag (29.1.2021) mit. Am Donnerstag (28.1.2021) wurden sie von Dr. Gesche Krause in der Anwendung unterwiesen.

Unter dem Applaus ihrer Kolleginnen zog sich Laura Pieper den Wattestab aus der Nase. Die stellvertretende Kitaleiterin war die erste Erzieherin, die den Selbsttest durchgeführt hat. „Es ist nicht schlimm, es ist nur sehr unangenehm“, sagte sie danach. Dr. Gesche Krause führte die Erzieherinnen der Kita Schritt für Schritt durch die Anwendung des Point-of-Care (POC) -Selbsttests. Sie erklärte auch den Unterschied zum Polymerase-Chain-Reaktion (PCR ) -Test, zu deutsch Polymerase- Kettenreaktion-Test. „Bis das Ergebnis eines PCR-Tests vorliegt, dauert es mindestens 24 Stunden, das Ergebnis des POC-Tests liegt schon nach 15 Minuten vor“, so die Biologin.

Schulung für Corona-Selbsttests in der Kita Unser Fritz, im Bild Dr. Gesche Krause.
Dr. Gesche Krause zeigte im Selbstversuch die Anwendung der Tests. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Krause ist hauptberuflich Berufsschullehrerin und arbeitet ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz (DRK), für das sie die Schulungen durchführt. Sie wurde in der Kita Unser Fritz von Mohammad Alawad unterstützt. Der 20-jährige Abiturient arbeitet ebenfalls ehrenamtlich für das DRK.

Schulung für Corona-Selbsttests in der Kita Unser Fritz, im Bild die Leiterin der Kita Gabriele Kosierkowski
Die Leiterin der Kita Unser Fritz, Gabriele Kosierkowski. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Krause hat den Test schon oft an sich selber vorgenommen und bestätigt die Aussage von Erzieherin Laura Pieper: „Es tut nicht weh, es kitzelt nur ein bisschen. Man muss auch keine Angst vor Nasenbluten haben. Das ist bei all den Tests, die ich beaufsichtigt habe noch nie vorgekommen.“ Patrick Eickelkamp, vom Fachbereich Gesundheitsmanagement der Stadt Herne, sagte über die Schnelltests.

„Wir möchten, dass jede der 70 Kitas in Herne diese Tests bekommt, egal ob städtische Einrichtungen oder Kitas anderer Träger. Zunächst soll jede Kindertagesstätte zehn dieser Tests erhalten. Aktuell wird auf Bundesebene diskutiert, ob die POC-Tests an alle Bürgerinnen und Bürger verkauft werden können, damit jeder in der Lage ist, sich selbst auf eine Covid-19 Infektion zu testen. Aktuell können diese Tests nur von medizinischen und pflegerischen Einrichtungen gekauft werden.“

Schulung für Corona-Selbsttests in der Kita Unser Fritz
Einer der kleinen Schnelltests. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

„Wir sind sehr froh darüber, dass die Stadt Herne den Kitamitarbeitenden ermöglicht, diese Selbsttests durchzuführen“, sagte Gabriele Kosierkowski, Leiterin der Kita Unser Fritz. Vor dem Hintergrund, dass die Kita in Zusammenhang mit 51 Infektionsmeldungen im vergangenen Jahr stand, sieht Kosierkowski die Selbsttests durchweg positiv. „Für uns im Team bieten sie die Möglichkeit sofort Klarheit zu bekommen. Deswegen haben alle Mitarbeitenden auch zugestimmt die POC-Tests zu machen.“

Erzieherin Sandra Pohlmann machte nicht nur den Selbsttest. Sie durfte den Test auch an Mohammad Alawad durchführen. „Das hat sie sehr gut gemacht“, sagte der Abiturient. „Man sagt, dass der Test richtig durchgeführt wird, wenn der Wattestab so tief durch die Nase in den Rachenraum eingeführt wird, dass eine Träne rollt. Meine Augen tränen nach dem Test immer noch!“. Alle getesteten Mitarbeiterinnen konnten sich am Donnerstag (28.1.2021) über ein negatives Ergebnis freuen.

Schulung für Corona-Selbsttests in der Kita Unser Fritz, im Bild Sandra Pohlmann.
Sandra Pohlmann nahm Tests vor. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Quelle: