halloherne.de

lokal, aktuell, online.
An der Straße

Stand 19:30 Uhr: Alle Sperrungen werden aufgehoben

Bombe 'Am Westbach' entschärft

Update, 19:30 Uhr

Stadtsprecherin Anja Gladisch teilt mit, dass die Bombe erfolgreich entschärft wurde. Alle Sperrungen werden aufgehoben, die Bewohner können zurück in ihre Wohnungen.

Anzeige: Zeitschenker 2023

Update, 18:30 Uhr

Die Menschen, die innerhalb des Sperrbereichs um den Fundort des Blindgängers, Am Westbach, ihre Häuser und Wohnungen haben, haben diese nun verlassen. Nun wird mit der Entschärfung des Kampfmittels begonnen, teilte die Stadt um 18:30 Uhr mit.

Update, 16:50 Uhr

Stadtsprecherin Anja Gladisch teilt mit, dass weiter die Evakuierung läuft. „Wir appellieren an die Anwohner in der Sperrzone, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen. Sonst muss der Kommunale Ordnungsdienst kommen“, sagt Gladisch. 80 Bewohner hätten sich bereits in der Kolibri-Schule eingefunden.

Erst wenn alle Bewohner aus dem Sperrbereich sind, kann die Entschärfung starten.

Erste Meldung, 14:00 Uhr

Bei einer Bohrlochdetektion ist am Dienstag (29.11.2022) im Bereich der Straße Am Westbach 1 bis 3 ein Blindgänger entdeckt worden, teilte die Stadt gegen 14 Uhr mit. Die 250-Kilogramm-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg soll im Laufe des Nachmittags entschärft werden.

Etwa 1.500 Menschen müssen für die Entschärfung evakuiert werden. Die Evakuierung beginnt um 14:30 Uhr. Für Personen, die für die Dauer der Sperrmaßnahme keinen anderen Aufenthalt wissen, wird die Stadt Herne eine Anlaufstelle in der Kolibri-Schule, Jean-Vogel-Straße 36, einrichten. Unter der Rufnummer 0 23 23 / 16 - 93 20 hat die Stadt Herne eine Hotline geschaltet.

Sperrbereich ist in einer Karte eingezeichnet

Die Entschärfung beginnt, sobald die Anwohner den Sperrbereich verlassen haben. Eine zeitliche Prognose dazu, bis wann die Entschärfung und damit die Sperrmaßnahme dauert, ist nicht möglich. Der Sperrbereich ist in dieser PDF auf einer Karte eingezeichnet.

Die Stadt Herne informiert fortlaufend auf www.herne.de und https://www.facebook.com/herne.de/ sowie per Pressemitteilung sobald es neue Entwicklungen gibt. halloherne wird ebenfalls über alle Neuigkeiten informieren.

| Quelle: Anja Gladisch / Marcel Gruteser