Ausstellung zur Einheits-Geschichte

In der vhs im KuZ

Als Lenin vom Sockel geholt wurde.
Als Lenin vom Sockel geholt wurde. Foto: Umbruch Ost

30 Jahre Deutsche Einheit - das ist der Bundesstiftung Aufarbeitung und dem Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer eine Ausstellung wert. Die Stiftung konzipierte die Ausstellung - Umbruch Ost - Lebenswelt im Wandel -, die am Donnerstag, 1. Oktober 2020, 19 Uhr, im vhs-Saal im Kulturzentrum von Bürgermeister Leichner eröffnet. Erich Leichner ist zugleich Vorsitzender der Sektion Eisleben.

In Zusammenarbeit mit der Sektion Eisleben des Vereins zur Förderung der partnerschaftlichen Beziehungen der Stadt Herne wird die Ausstellung in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 8. Dezember 2020 im vhs-Foyer im Kulturzentrum zu sehen sein. Verbunden mit gemeinsamen Begleitvorträgen. Denn bekanntlich besteht in diesem Jahr auch die Städtepartnerschaft der Lutherstadt Eisleben mit Herne seit 30 Jahren. Exponate der Sektion Eisleben und der Abteilung Städtepartnerschaften der Stadt Herne bereichern die Ausstellung Umbruch Ost .

Zur Ausstellung

Sie thematisiert mit Bildern und Texten die Erwartungen und das Vertrauen, das „die Ostdeutschen“ mit der Wiedervereinigung verbunden hatten. Sie ruft die innerdeutsche Solidarität und Hilfsbereitschaft in Erinnerung, die die Anfangszeit prägten. Sie erzählt von den Neuanfängen und Aufbrüchen, von dem Willen auch, die SED-Diktatur aufzuarbeiten. Sie dokumentiert die Verzweiflung, die mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch und dem Anstieg der Arbeitslosigkeit einherging. Die rd. 20 Tafeln der Ausstellung werfen Schlaglichter auf die Jahre 1989/90. Texte des Berliner Historikers und Publizisten Stefan Wolle und mehr als 120 Fotos renommierter Fotograf*innen rufen die Folgen der Wiedervereinigung für den Alltag Ostdeutschland in Erinnerung. Auch Zeitzeugen kommen zu Wort. Die Ausstellung, vielfach schon gelobt, wendet sich gegen Klischees zur Deutschen Einheit und versucht eine möglichst realistische Wiedergabe und Annäherung an drei Jahrzehnte, die das Land bewegt haben.

Corona-Schutz-Vorgaben

Handhygiene / Handdesinfektion im Eingang des Hauses, das Tragen einer Alltagsmaske (Mund-Nase-Bedeckung) im Hause und eine Abstandswahrung von 1.5 m zum nächsten Ausstellungsbesucher. Zusatzinfo für Schulen: Auf der Homepage ist umfangreiches Begleitmaterialien einzusehen wie didaktische Handreichungen für den Unterricht in den weiterführenden Schulen. Die Ausstellung kann mit Gruppen nach Voranmeldung besucht werden.

Oktober
1
Donnerstag
Donnerstag, 01. Oktober 2020, um 19 Uhr VHS im Kulturzentrum , Willi-Pohlmann-Platz 1 , 44623 Herne
Quelle: