Arm und Schulter als funktionelle Einheit betrachten

Experten-Fortbildung im Anna Hospital

St. Anna Hospital Herne
St. Anna Hospital Herne Foto: Wolfgang Quickels

Schulter, Ellenbogen und Handgelenk stehen am Mittwoch, 18. September 2019, im St. Anna Hospital Herne im Fokus. Die Experten des Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Elisabeth Gruppe informieren über neue Behandlungskonzepte bei degenerativen und traumatischen Erkrankungen des Arms und der Schulter.

„Wichtig ist, die einzelnen Gelenke nicht isoliert zu betrachten, sondern den gesamten Arm mitsamt der Schulter als funktionelle Einheit anzusehen“, erläutert Dr. Roderich Heikenfeld, Chefarzt des Zentrum für Schulter-, Ellenbogen und Handchirurgie des Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Elisabeth Gruppe. Diese Sichtweise schafft die bestmöglichen Voraussetzungen, um individuelle Behandlungskonzepte zu erstellen. Durch informative und anschauliche Vorträge, sowie eine live übertragene Rekonstruktion einer Rotatorenmanschette, werden Fortschritte und neueste Erkenntnisse im Bereich operativer und nicht-operativer Behandlungsmethoden vorgestellt. Die Rotatorenmanschette besteht aus einer Gruppe verschiedener Muskeln und dient vor allem der Stabilisierung des Schultergelenks. Kommt es zu einem Riss der Manschette, kann das Gelenk nachhaltig in seiner Funktionalität beeinträchtigt sein.

Im Bereich der Handchirurgie wird im Anschluss ein besonderes Augenmerk auf die Behandlung der distalen Radiusfraktur und ihrer Begleitverletzungen gelegt. Ein solcher Bruch der Speiche nahe dem Handgelenk stellt eine der am häufigsten behandelten Frakturen dar – insbesondere bei Kindern und älteren Menschen. Da die physio- und ergotherapeutische Nachbehandlung einen wichtigen Baustein des Behandlungskonzepts darstellt, werden auch diese Themen in den Vorträgen behandelt.

September
18
Mittwoch
Mittwoch, 18. September 2019, um 16 Uhr St. Anna Hospital Herne , Hospitalstraße 19 , 44649 Herne Zum Abschluss der Veranstaltung besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit den Referenten. Die Fortbildungsveranstaltung beginnt um 16.00 Uhr im Kongresszentrum am St. Anna Hospital. Anmeldungen zur kostenfreien Veranstaltung: Tel 02325 - 986 - 20 01 oder online www.annahospital.de .
Quelle: