halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Die Agentur für Arbeit an der Markgrafenstraße meldet für Januar 2024 satte 9.445 Herner Arbeitslose, 419 mehr als im Vormonat - doch das sei saisonüblich.

9.445 Herner ohne Job - Arbeitsagentur: 'Typisch für die Saison'

Arbeitslosenzahl um 419 Personen gestiegen

Die Arbeitslosenzahl in Herne ist im Januar 2024 deutlich gestiegen. Nach Angaben der Agentur für Arbeit Bochum, die auch für Herne zuständig ist, waren zu Beginn des Jahres 9.445 Personen ohne Job. Das sind 419 mehr als noch im Vormonat. Gegenüber Januar 2023 ist es eine Steigerung um 449 Personen.

Anzeige: HCR sucht Fahrpersonal

Die Arbeitslosenquote ist dadurch ebenfalls gestiegen. So meldet die Arbeitsagentur nun 11,6 Prozent, ein Plus um 0,5 Prozentpunkte zum Vormonat und ein Plus von 0,4 Prozentpunkte gegenüber Januar 2023.

Allerdings sei das absehbar gewesen, heißt es in einer Mitteilung. Zum Jahresstart bleibt die Arbeitslosigkeit trotz Anstieg und Konjunkturflaute unterhalb der Marke von 10.000. Der Anstieg in der Arbeitslosigkeit von Dezember auf Januar ist zwar saisonal bedingt, aber stärker. Zu berücksichtigen dabei bleibt auch, dass die Zahl der arbeitslosen Personen zum Beginn des Jahres deutlich höher liegt als im Vorjahr.

Ende des Weihnachtsgeschäfts

Typisch für den Jahresstart bleibt: Die Zugänge der Erwerbstätigen in Arbeitslosigkeit steigen und die Abgänge in Erwerbstätigkeit sinken. Zum Jahresbeginn zeigen sich die im Dezember ausgelaufenen Arbeitsverträge in einem saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Auch das Ende des Weihnachtsgeschäftes, zu dem immer vermehrt Personal eingestellt wurde, wird in der Statistik deutlich.

Frank Neukirchen-Füsers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bochum.

Frank Neukirchen-Füsers, der Vorsitzende Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Bochum, betont aber, dass Arbeitgeber trotz Wirtschaftsflaute so lange wie möglich ihr Personal halten: „Gute Fachkräfte sind nicht leicht zu finden. Wer einmal sein Personal freigesetzt hat und dann, nach guter Auftragslage, wieder mehr Mitarbeit benötigt, hat es schwer und muss oftmals lange suchen. Der Fachkräfte-Engpass greift vielerorts und ist der Unternehmerschaft seit langem bekannt. Und aufgrund der absehbaren demographischen Entwicklung wird es immer wichtiger, gutes Personal zu halten.“

Auslaufende Verträge zum Jahresende

Weiter sagt er: „Dass die Arbeitslosigkeit zu Beginn des Jahres steigt, ist jedoch saisonbedingt. Auslaufende Verträge zum Quartals- oder Jahresende machen sich jedes Jahr um diese Jahreszeit bemerkbar, auch wenn der Anstieg in diesem Jahr etwas höher ausfällt. Freigesetztes Personal konnte schnell wieder vermittelt werden und der Bewerbermarkt hat sich auch in Herne durchgesetzt. Dennoch bleiben eine gute Qualifikation, eine Ausbildung oder ein Studium der Garant für eine gute und schnelle Wiedereinstellung.“

Er bekräftigt: „Wir werden unser Engagement hinsichtlich Qualifizierungs- und Umschulungsangeboten im neuen Jahr weiter forcieren. Darüber hinaus werden wir durch verstärkte Arbeits- und Qualifizierungsangebote für geflüchtete Menschen - weitere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen.“

Die bundesweiten Zahlen

Bundesweit stieg die Zahl der Erwerbslosen um 169.000 auf 2,805 Millionen. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies ein Plus von 189.000 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozent.

| Quelle: Agentur für Arbeit Bochum