AGR: Nächster Wasserstoff-Meilenstein

Antrag für Projekt wurde eingereicht

Nächster Meilenstein für AGR-Wasserstoff-Projekt: Antragseinreichung ist erfolgt
Nächster Meilenstein für AGR-Wasserstoff-Projekt: Antragseinreichung ist erfolgt Foto: AGR Gruppe

Herten. Die Planungen für den Bau einer Wasserstoffproduktionsanlage mit angeschlossener Hochleistungs-Wasserstofftankstelle bei der AGR AbfallentsorgungsGesellschaft Ruhrgebiet (AGR) haben einen wichtigen Meilenstein erreicht: „Wir haben die erforderlichen Unterlagen für den Start des Genehmigungsverfahrens bei der Bezirksregierung Münster eingereicht“, erläutert Wolfgang Best-Theuerkauf, verantwortlich im AGR-Wasserstoff-Team für Genehmigungsfragen, in einer Mitteilung vom Freitag (10.9.2021). Bis Ende 2022 sollen auf dem Gelände des Abfallkraftwerks eine eigene Wasserstoffproduktion und eine HochleistungsWasserstofftankstelle entstehen.

Das geplante Vorhaben umfasst den Bau einer Produktionsanlage mit Elektrolyseuren, Kompressoren und Lagertanks. Insgesamt soll die Anlage im vorgesehenen Betriebszustand jährlich mindestens 440.000 kg Wasserstoff erzeugen können. Bei Vollauslastung können bis zu 630.000 kg Wasserstoff produziert werden. Den für die Wasserstoffgewinnung benötigten Strom will die AGR über die bestehende Produktion hinaus aus Effizienzmaßnahmen gewinnen.

Hochleistungstankstelle

Die angeschlossene Hochleistungstankstelle soll im Minutentakt Fahrzeuge mit 350 bar und 700 bar füllen und ist damit zur Betankung von LKW und Bussen als auch PKW geeignet. Insbesondere sollen hierbei zukünftig Abfallfahrzeuge des eigenen Fuhrparks sowie von umliegenden Kommunen betankt werden.

Joachim Ronge, Vorsitzender der Geschäftsführung der AGR: „Auf Basis der Entsorgungssicherheit produzieren wir aus den Abfällen der Region bereits seit Jahren grünen Strom und grüne Fernwärme. In naher Zukunft kommt grüner Wasserstoff dazu. Mit der Antragseinreichung kommen wir diesem Ziel einen Schritt näher.“

Kreislaufwirtschaft in Aktion: Aus Abfall wird Strom

Durch die thermische Verwertung regionaler Abfälle und die Umwandlung in Wasserstoff wird das Projekt ein gelungenes Beispiel für die Kreislaufwirtschaft in Aktion sein: Aus Abfall wird im Abfallkraftwerk RZR Strom erzeugt. Mit diesem Strom entsteht über Elektrolyse grüner Wasserstoff, der zu einer emmissionsfreien Abfall-Sammlung führt und einen Beitrag zur Dekarbonisierung von Logistik und Industrie leistet.

Das Projekt Wasserstoff-Produktion mit Hochleistungstankstelle (H2TP) wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit bis zu 6,2 Mio Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt.

Quelle: