halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Am Campus der St. Elisabeth Gruppe sind 42 neue Azubis zum Anästhesie- bzw. Operationstechnischen Assistenten gestartet.

Beginn eines neuen Lebensabschnittes

42 neue Azubis für ATA und OTA

Insgesamt 42 Auszubildende haben am Mittwoch (2.11.2022) ihre Ausbildung zum Anästhesie- bzw. Operationstechnischen Assistenten am Campus der St. Elisabeth Gruppe begonnen, heißt es in einer Mitteilung von Freitag (11.11.2022). In den kommenden drei Jahren erlernen sie sämtliche Kompetenzen, die sie für ihre Arbeit im OP benötigen.

Anzeige: Tanz in den Mai im Volkshaus 2024

Operationstechnische Assistenten, kurz OTA, übernehmen im Operationssaal vielfältige Aufgaben, die vor, während und nach Operationen notwendig sind. Als „rechte Hand“ der Ärzte bereiten sie operative Eingriffe vor und assistieren den Operateuren während der Operation. Darüber hinaus sind sie für die Pflege und Sterilisation technischer Geräte und Instrumente zuständig. Mit ihrem Fachwissen sorgen sie für einen reibungslosen und zügigen Ablauf operativer Eingriffe.

Auch Anästhesietechnische Assistenten, kurz ATA, arbeiten hauptsächlich in Operationssälen. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Überwachung von Patienten vor, während und nach Operationen. Sie sorgen dafür, dass es dem Patienten während der Narkoseeinleitung gut geht und sind innerhalb der Narkose gemeinsam mit dem Anästhesisten für die Überwachung der Vitalwerte zuständig. Außerdem reichen sie Medikamente an und überprüfen die Aufklärungsbögen vor Operationen auf ihre Vollständigkeit.

Die breitgefächerten Ausbildungen ermöglichen sowohl Operationstechnischen- als auch Anästhesietechnischen Assistenten vielfältige Aufgaben in verschiedenen medizinischen Abteilungen.

Erlernen von theoretischen Inhalten und Praxiserfahrungen

Am Campus der St. Elisabeth Gruppe erlernen die Auszubildenden die grundlegenden Theorieinhalte für ihren Beruf. In den verschiedenen Einrichtungen der St. Elisabeth Gruppe sammeln sie spannende Praxiserfahrungen. „Unser dreijähriges Ausbildungskonzept bereitet die Auszubildenden auf einen abwechslungsreichen Beruf mit guten Zukunftsaussichten vor“, sagt Sabine Dreßler, Leitung der Schule für Berufe im Operationsdienst am Campus in Herne. „Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung besteht außerdem die Möglichkeit der Übernahme in die St. Elisabeth Gruppe.“

Anzeige: HCR sucht Fahrpersonal

Die Ausbildungen zum Anästhesietechnischen Assistenten und Operationstechnischen Assistenten sind seit 2022 staatlich anerkannt. Im Januar 2022 sind die ersten Kurse mit insgesamt 46 Auszubildenden am Campus der St. Elisabeth Gruppe gestartet.

| Quelle: St. Elisabeth-Pressedienst