Herbst bringt Laub, Laub bringt Streit

... aber Laub bringt auch Dünger

Laubentsorgung in Herten.
Was tun mit dem ganzen Laub? (Archivfoto) Foto: Wolfgang Quickels

Des einen Freud, des anderen Leid: Wir haben Herbst und die Blätter fallen, das lässt sich nicht vermeiden. Manch einer hat seine helle Freude an einem Spaziergang durch das raschelnde Laub, andere Menschen hingegen bekommen furchtbar schlechte Laune wenn das Laub fällt und es muss sofort weggeschaufelt werden, und wehe der Nachbar lässt es zu lange liegen. Aber wohin, wenn die von Entsorgung Herne bereitgestellten Laub-Container überlaufen?

Der halloherne-Tipp im Herbst

Die cool cats beim Laubfegen.
Die Cool Cats finden Laubfegen doof. Foto: Jörg Lippmeyer

Aus den Blättern lässt sich prima Dünger herstellen: Dafür müssen die bunten Blätter natürlich auch aufgesammelt und in große Laubsäcke gefüllt werden. Damit die Zersetzung auch ordentlich angekurbelt wird, sollte auf jeden Fall Kompostbeschleuniger dazu gegeben werden, darin enthalten sind Bakterien und Pilze, die bei der Zersetzung als super Helfer fungieren.

Damit der Nährstoff-Gehalt zusätzlich erhöht wird, sollten man außerdem Horn- oder Steinmehl hinzugegeben. Hat man dies alles gemacht, verschließt man die Säcke, die vorzugsweise aus Plastik sind, und stanzt anschließend kleine Löcher zur Belüftung hinein. Jetzt heißt es nur noch warten. Nach rund acht bis 12 Wochen sollte sich das Laub zu bester und 100 Prozent natürlicher Gartenerde zersetzt haben und kann als Dünger angewandt werden.

Autor: