Bei den Amigos tanzen alle

Inklusionsbüro Herne sponsert Konzert

Musiker Ricky Kunze gibt am Saxophon alles, während Mitarbeiterin Marta Jelich (links) beim Standardtanz mit Bewohnerin Franziska Wieschhues die Führung übernimmt.
Musiker Ricky Kunze gibt am Saxophon alles, während Mitarbeiterin Marta Jelich (links) beim Standardtanz mit Bewohnerin Franziska Wieschhues die Führung übernimmt. Foto: Jaqueline Patzer

„Und jetzt spielen wir das neue Lied von den Amigos“, kündigt Nuncio Urbano an und prompt füllt sich, nach anfänglicher schüchterner Zurückhaltung, die Tanzfläche im Garten des Wittekindshofer Wohnhauses am Emsring. Urbano und sein Kollege Ricky Kunze bringen als „Sunshine Duo“ ein bisschen Abwechslung in das Wohnhaus für Menschen mit Behinderung. Das Konzert ist ein Geschenk des Inklusionsbüros Herne, als Aufmunterung nach dem Corona-Ausbruch im Herbst 2020.

„Eigentlich sollte das Konzert bereits im vergangenen Sommer stattfinden. Doch die steigende Inzidenz machte das gemeinsame Feiern unmöglich. Unsere Arbeit war stark eingeschränkt, der Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung konnte nicht stattfinden, es konnten keine Gruppentreffen durchgeführt werden und das Wohnhaus war von einem Corona-Ausbruch stark betroffen“, berichtet die Inklusionsbeauftragte der Stadt, Kerstin Fischer-Friedhoff. Bewohner sowie Mitarbeitende hatten sich mit dem Corona-Virus infiziert. Das Wohnhaus stand unter Quarantäne.

Bereichsleiterin Marta Jelich (links) und Bewohnerin Franziska Wieschhues sind nicht nur beim Standardtanz ein gutes Team: Auch zu Rock’n’Roll-Klängen wissen sich die beiden zu bewegen.
Bereichsleiterin Marta Jelich (links) und Bewohnerin Franziska Wieschhues sind nicht nur beim Standardtanz ein gutes Team: Auch zu Rock’n’Roll-Klängen wissen sich die beiden zu bewegen. Foto: Jaqueline Patzer

Ein Jahr später konnte das Vorhaben nun umgesetzt werden: Der Garten des Wohnhauses, in dem 24 Frauen und Männer leben und von der Diakonischen Stiftung Wittekindshof unterstützt werden, wurde zur Tanzfläche, Pavillons als Sonnenschutz sowie Bänke und Tische zum gemütlichen Verweilen aufgestellt. „Wir im Inklusionsbüro haben uns überlegt, wie wir alle Menschen in dieser schweren Zeit etwas aufmuntern können – die Menschen, die hier wohnen, aber auch die Mitarbeitenden, die viel geleistet haben“, so Fischer-Friedhoff, die zusätzlich zum musikalischen Geschenk noch kleine Präsente für jede Bewohnerin und jeden Bewohner mitgebracht hatte: Rücksäcke mit Sommeraccessoires.

Und während sich die einen noch über die Mitbringsel freuen, schwofen die anderen auf der Tanzfläche. Bereichsleiterin Marta Jelich und Bewohnerin Franziska Wieschhues haben sichtlich Spaß beim Standardtanz und wissen sich auch bei Rock’n’Roll zu bewegen. Mitarbeiterin Hannah Engels begleitet derweil Miriam Vollmer auf die Tanzfläche. Bewohnerin Andrea Hammer tanzt von Sekunde Eins an ausgelassen über den Rasen: „Das macht richtig Spaß und ist gute Musik“, sagt sie, während sie ihre Jacke ablegt, um nichts ins Schwitzen zu geraten. Mitarbeiterin Katrin Thiedmann hat neben Elke Böing, die im Rollstuhl sitzt, auf einer Bank Platz genommen und animiert sie zum Tanzen im Rollstuhl, Mitbewohner Simon Michelmann unterstützt die Mitarbeiterin und schnappt sich Böings Hand. Die gute Laune und Bewegungslust steckt an. Die Tanzfläche ist gut gefüllt.

Matthias Jacobstroer, als Geschäftsbereichsleitung zuständig für die Wittekindshofer Angebote in Herne und Oberhausen, hat sich ebenfalls zum Tanzen animieren lassen und resümiert: „Ich kann mich stellvertretend für alle nur für das Konzert bedanken. Es war ein kleiner Ersatz für unser jährliches Sommerfest, das jetzt bereits zum zweiten Mal ausfallen musste.“

Quelle: