Himmelfahrt, Vatertag oder doch Katertag

Der Kunst(v)kater Simba hat sich mit den Cool Cats getroffen.
Der Kunst(v)kater Simba hat sich mit den Cool Cats getroffen. Illustrator: Jörg Lippmeyer

Donnerstag, 13. Mai 2021, gesetzlicher Feiertag: Ja, aber warum nur noch einmal. Der Kalender sagt Christi Himmelfahrt, mein Nachbar aber bekam gerade Geschenke von seiner Tochter, weil heute ja auch Vatertag ist. Der Sohn des Nachbars drehte sich darauf beleidigt um, schmollte und forderte: „So ein Sch...und wann bitte schön ist der Männertag, da könnte ich dann ja auch mitmachen.“ Denn gefeiert werden ja beide Tage, wenn auch auf unterschiedliche Art und Weise.

Allerdings fällt im 15. Monat der Pandemie jede Art der Feierei hinten rüber - egal wie wir es nennen und was wir feiern wollen.

Nehmen wir nur Christi Himmelfahrt: Die Bibel schreibt, dass Jesus 40 Tage nach seiner Kreuzigung in den Himmel zu seinem Vater aufgefahren sein soll, und darum wird dieser Tag besonders von den Christen gefeiert. Dazu finden in den Gemeinden sogenannte Prozessionen statt, bei der sich viele Christen treffen. Aber da wir uns immer noch in der „Bundesnotbremse“ befinden, finden diese Prozessionen nicht statt.

Die zweite Möglichkeit einer größeren Ansammlung von Menschen, zu der sich vornehmlich die Herren der Schöpfung treffen, ist der Vatertag. Da trifft man sich zu einer Herrenpartie. Dazu ziehen sie mit geschmückten Bollerwagen, der Verpflegung in flüssiger Form enthält, durch die Gegend. Auf dem Rückweg sah man schon so manch einen vollen Herrn in dem leeren Bollerwagen liegen. Aber auch dieser Brauch darf in diesem Jahr nicht gefeiert werden, da auch hier die bundeseinheitliche Notbremse in Kraft tritt.

Tja, darauf haben sich unsere Cool Cats den Kunstkater Simba geschnappt (1 Haushalt + 1 Person ist ja erlaubt) und ihn zum Katertag eingeladen. Simba konnte noch nicht berichten, ob ihm dieser Tag gefallen hat, da er immer seinen Rauch ausschläft. Aufwachen wird er mit einem gehörigen Kater! Das ist sicher.