Bunt sind schon die Wälder

Wohin nur mit der bunten Pracht?

Laubfegen im Herbst.
Laubfegen im Herbst. Foto: Jörg Lippmeyer

Ganz langsam hält der goldene Oktober Einzug, das Laub an den Bäumen verfärbt sich und weht auf die Erde. Was so schön raschelt, solange es trocken ist, kann auf den Gehwegen - in Verbindung mit Regen - schnell zu einer rutschigen Falle werden. Damit es an dieser Stelle nicht zu unnötigem Ärger kommt, weißt die Entsorgung Herne darauf hin, dass die Reinigung der Gehwege im gesamten Stadtgebiet Sache der Grundstückseigentümer ist. Barbara Nickel von der Pressestelle der Entsorgung Herne stellt im Gespräch mit halloherne klar: „Dazu gehört auch die Beseitigung des Laubs der städtischen Bäume. Hier gilt für Grundstückseigentümer die Pflicht zur Gehwegreinigung und die beinhaltet auch die Laubbeseitigung.“

Herbstlaub-Sauger.
Herbstlaub-Sauger. Foto: Wolfgang Quickels

Allerdings dürfen die Blätter nicht in die Straßenrinnen gefegt werden. Das ist nach der Straßenreinigungssatzung nicht erlaubt und kann außerdem zur Verstopfung der Gullys führen. „Für die Laubentsorgung gibt es mehrere Möglichkeiten: Laub aus dem eigenen Garten und auch städtisches Laub kann am umweltschonendsten über den Komposthaufen im eigenen Garten oder über die Biotonne entsorgt werden“, klärt Barbara Nickel auf.

Laubcontainer

Herbstblätter.
Herbstblätter. Foto: Wolfgang Quickels

Mitte Juni sind bereits 200 Behälter wegen der Platanenblätter aufgestellt worden. Nun kommen noch einmal 280 Behälter dazu. Alle Behälter bleiben bis Ende November stehen. Damit wird eine weitere Entsorgungsmöglichkeit für das Laub bereitgestellt. Diese rund 500 Laubcontainer an Straßen mit einer hohen Baumdichte (städtische Bäume) sind an den Aufklebern „nur Laub“ zu erkennen. Je nach Witterung und Laubmenge werden die Laubcontainer von zwei umgerüsteten Müllfahrzeugen regelmäßig geleert. Nicht in diese Container gehören Grünabfälle aus Gärten oder gar Hausmüll. Sollten solche Fehlbefüllungen mehrfach festgestellt werden, wird der Laubbehälter eingezogen.

Herbstimpressionen im Hertener Stadtgebiet.
Herbstlaub. Foto: Heinz-Jürgen Bourichter

50 Männer der Stadtreinigung von Entsorgung Herne nehmen den Kampf gegen die Blättermassen, die der Herbstwind von den Straßenbäumen auf die Erde rieseln lässt, auf. Unterstützt werden sie dabei von Großkehrmaschinen, Gehwegkehrmaschinen, Müllfahrzeugen und Kehrichtsammelwagen. Dazu starten an jedem Morgen die Reinigungsfahrzeuge vom Betriebshof an der Südstraße zur Laubschlacht, damit die Verkehrssicherheit der Straßen in Herne gewährleistet ist.

Nickel: „Jahr für Jahr werden so über 2.000 Tonnen Laub eingesammelt. Diese Blätter gehen an eine Verwertungsanlage und werden dort zu 'Bodenverbesserer' umgewandelt.“ Darüber hinaus finden im Herbst an fünf Samstagen kostenlose Gartenabfallaktionen statt, bei denen Herner Hobbygärtner auch den städtischen Blättersegen abgeben können (halloherne berichtete).

Laub aus den eigenen Gärten

Herbstimpressionen im Hertener Stadtgebiet.
Herbstlaub. Foto: Heinz-Jürgen Bourichter

Für die Entsorgung der Blätter aus den eigenen Gärten ist die Entsorgung Herne nicht zuständig. Dieses Laub gehört in die Bio- oder Restmülltonne. Wenn diese Tonnen nicht ausreichend sein sollten, kann das Laub auch kostenpflichtig am Wertstoffhof abgegeben werden oder man beantragt eine einmalige „Gestellung“ einer Tonne, das ist ebenfalls gebührenpflichtig.

Ökotipp für Gartenfreunde

Fällt das Laub auf den Rasen, sollte es von dort schon abgeharkt werden, da es dem Rasen die „Luft zum Atmen“ nimmt. Allerdings muss es nicht aufgesammelt werden, sondern kann unter Sträucher und Hecken gerecht werden. Diese Laubschicht versorgt den Boden mit Nährstoffen und schützt die Pflanzen und auch die Kleinsttiere vor Kälte im Winter.

Autor: