Ätzende Flüssigkeit im Brandschutt

Gefahrstoffeinsatz der Berufsfeuerwehr in einem Wohnhaus an der Bielefelder Straße / Ecke Horststraße in Herne (NW), am Montag (27.05.2019).Ein Behältnis mit Bromwasserstoffsäure war in der Hofeinfahrt entdeckt worden. Die ätzende Chemikalie wurde von einem Angriffstrupp unter Chemikalienschutzanzug gesichert.
Der Behälter mit der Säure lag in der Hofeinfahrt im Brandschutt. Foto: Stefan Kuhn

Zu einem Gefahrstoffeinsatz wurde die Feuerwehr am Montagvormittag (27.5.2019) nach Holsterhausen gerufen. In der Hofeinfahrt eines Mehrfamilienhauses hatten Brandermittler der Polizei am Vormittag einen Kanister mit einer zunächst unbekannten Flüssigkeit entdeckt. In der Nacht zu Samstag hatte es dort gebrannt. Brandstiftung ist nicht auszuschließen.

Während der Untersuchung stießen die Ermittler auf einen 5-Liter-Kanister mit einer unbekannten klaren Flüssigkeit, der zu 70 Prozent gefüllt war. Dieser befand sich im Bereich einer Durchfahrt zum Hof des Gebäudes. Die Behälter wurden durch die Polizeikräfte fotografiert und die Aufnahme der Leitstelle der Feuerwehr zur Verfügung gestellt. Vorsichtshalber sind die Ermittler zur Abklärung eventuell eingeatmeter Substanzen zum Krankenhaus gefahren. Nach einer Untersuchung konnten diese die Klinik wieder verlassen.

Gefahrstoffeinsatz der Berufsfeuerwehr in einem Wohnhaus an der Bielefelder Straße / Ecke Horststraße in Herne (NW), am Montag (27.05.2019).Ein Behältnis mit Bromwasserstoffsäure war in der Hofeinfahrt entdeckt worden. Die ätzende Chemikalie wurde von einem Angriffstrupp unter Chemikalienschutzanzug gesichert.
Ein Edelstahlbehälter zur Bergung der Säure wird herbeigeholt. Foto: Stefan Kuhn

Die Feuerwehr stellte fest, dass die Gefahrgutkennzeichnung auf dem Behälter auf eine Säure hinweist. Bei dem Stoff soll es sich nach Angaben der Einsatzleitung vermutlich um ätzende Bromwasserstoffsäure handeln. Der Behälter wurde durch die Einsatzkräfte in einen sicheren Transportbehälter umgelagert. Ausgelaufene Reste wurden mit einem Bindemittel aufgenommen. Durch die hinzugerufene untere Wasserbehörde (Umweltamt der Stadt Herne) wurde eine Spezialfirma mit der Entsorgung der Chemikalie beauftragt. Vor Ort waren 16 Kräfte beider Berufsfeuerwachen im Einsatz. Um 13:30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Gefahrstoffeinsatz der Berufsfeuerwehr in einem Wohnhaus an der Bielefelder Straße / Ecke Horststraße in Herne (NW), am Montag (27.05.2019).Ein Behältnis mit Bromwasserstoffsäure war in der Hofeinfahrt entdeckt worden. Die ätzende Chemikalie wurde von einem Angriffstrupp unter Chemikalienschutzanzug gesichert.
Feuerwehrleute in Chemikalienschutzanzügen stehen zum Einsatz bereit. Foto: Stefan Kuhn

Nach Angaben der Hauseigentümer war es bereits der zweite Brand innerhalb von fünf Monaten. Diesmal standen am frühen Morgen kurz nach vier Uhr Papiermülltonnen in Flammen. Das Feuer griff auf die Wand- und Deckenverkleidung über, Brandrauch zog in die Wohnung in der ersten Etage. Durch Rauchwarnmelder geweckt, konnte sich die Familie mit ihren Kindern noch rechtzeitig in Sicherheit bringen: hustend flüchteten sie auf die Dachterrasse. Der Weg durch das stark verqualmte Treppenhaus war nicht mehr möglich. Auch ihre Katzen wurden gerettet.

Gefahrstoffeinsatz der Berufsfeuerwehr in einem Wohnhaus an der Bielefelder Straße / Ecke Horststraße in Herne (NW), am Montag (27.05.2019).Ein Behältnis mit Bromwasserstoffsäure war in der Hofeinfahrt entdeckt worden. Die ätzende Chemikalie wurde von einem Angriffstrupp unter Chemikalienschutzanzug gesichert.
Der Sinn von Absperrmaßnahmen erschließt sich nicht für jeden auf den ersten Blick. Foto: Stefan Kuhn
Autor: