Zu den Neuinfektionen in Herne

Leserzuschrift

Unser Leser Horst Winkler hat uns am Donnerstag (5.11.2020) folgenden Leserbrief zu den Neuinfektionen in Herne geschickt. „Die Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in Herne sind besorgniserregend und alarmierend. Mit einer Inzidenz von derzeit 272 auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen nimmt Herne den unrühmlichen Spitzenplatz in NRW ein und ist auch bundesweit im oberen Negativbereich angesiedelt. Das stimmt traurig und macht nachdenklich. Eine Häufung von Infektionen, die einem bestimmten Bereich zuzuordnen wären, kann nicht festgestellt werden. So bleibt deshalb nur die Erkenntnis, dass das Gros der Ansteckungen durch Sozialkontakte in allen Bereichen des Zusammenkommens von Bürgern erfolgt.

Da können die Bundesregierung und die Landesregierungen den Menschen noch so viele Maßnahmen zumuten und Verhaltensregeln an die Hand geben, wenn diese jedoch nicht oder völlig unzureichend und mit großer Bereitschaft und einem hohen Maß an Disziplin angenommen werden, ist messbarer Erfolg nicht zu erreichen. So gilt es die sattsam bekannten Regeln wie z. B. Maske tragen und Abstand halten zu verinnerlichen, um die Neuinfektionen sukzessive zu verringern. Auch die Nachverfolgung von Kontakten beim Gesundheitsamt kann trotz großen Bemühens der dort Beschäftigten nicht mehr in dem erforderlichen Umfang nachvollzogen werden. Nur wenn sich jede und jeder angesprochen fühlt, Einsicht und Solidarität zeigt, ist dieser Problematik nachhaltig beizukommen.“

Quelle: