Taekwon-Do für Menschen mit Behinderung

Videokonferenz zum internationalen Austausch mit TKD Wanne

Videokonferenz zum Thema Taekwon-Do für Menschen mit Behinderungen.
DIe Videokonferenz zum Thema Taekwon-Do für Menschen mit Behinderungen. Foto: TKD-Wanne

Taekwon-Do ist mehr als nur Kampfsport und kann von vielen Menschen erlernt werden. Das wurde am Samstag (13.2.2021) in einer Online-Ausbildungsveranstaltung deutlich, teilte der TKD-Wanne am Sonntag (14.2.2021) mit.

Ben Evans aus Neuseeland beschäftigt sich seit Jahren mit unterschiedlich behinderten Menschen und begeistert diese für den Sport. Er zeigte die unterschiedlichen Anforderungen von Menschen mit Down-Syndrom, Autisten, Gehörlosen und weiteren Behinderungen an und die vielen guten Erfahrungen, die er mit diesen Menschen gemacht hat.

Er gründete eine internationale Gruppe die unter „Special Needs Taekwondo International“ agiert und speziell auf die Bedürfnisse der Menschen mit besonderen Anforderungen eingeht. An dieser Onlineveranstaltung waren 22 Instructoren aus der ganzen Welt (Kanada, USA, Norwegen, Neuseeland, Spanien, Indonesien, Südafrika und viele mehr) vertreten, trotz der erheblichen Zeitunterschiede. Sie teilten Ihre gemachten Erfahrungen oder stellten wichtige Fragen und gaben so wertvolle Hinweise und Trainingsimpulse weiter.

Beweg' dich - mit Taekwon-Do.
Eine Szene aus einem Taekwon-Do-Kampf (Archivbild). Foto: Veranstalter

In Deutschland ist diese Herausforderung ebenfalls ein Thema und stößt schnell auf Hindernisse, wenn man anstatt Sport „mit“, Sport „für“ Menschen mit Behinderungen anbieten möchte. Der Taekwon-Do Verein Wanne e.V. mit seinem Trainer und International Instructor Roland Jensen ist zumindest in dieser Sache wieder einen Schritt weiter.

Quelle: