Schulabschluss für jugendliche Schausteller

Die beiden Berufskollegs der Stadt Herne haben im Frühjahr 2014 im Rahmen des EU-Programmes Erasmus+ das Projekt „Feststellung und Anerkennung von non-formalen und informellen Kompetenzen in der beruflichen Bildung von jugendlichen Schaustellern“ ausgearbeitet und zusammen mit der Bezirksregierung Arnsberg zur Förderung beantragt. Das Projekt wurde genehmigt, und das erste Treffen der Projektpartner fand im Dezember am Mulvany Berufskolleg - Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Herne - statt.

Das Ziel des Projektes: In Block-und Fernunterricht sollen jugendliche Schausteller das Abschlusszeugnis der Berufsschule (Hauptschulabschluss) erlangen können. Junge Schausteller werden zumeist schon während der schulischen Ausbildung in den Familienbetrieb integriert und leisten ihren Beitrag zum Betriebserfolg. Ihre berufliche Ausbildung im Anschluss an die allgemeinbildende Schule ist traditionell geprägt vom Prinzip „learning by doing“ in der Familie. Die dabei erworbenen Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten seien unbestritten – werden allerdings nicht als berufliche Qualifikation anerkannt. Genau an diesem Punkt setzt das neue internationale Bildungsprojekt an. Die außerhalb des formalen Bildungssystems erworbenen Kompetenzen sollen festgestellt und anerkannt werden.

Weitere deutsche Partner im Projekt sind neben dem Mulvany Berufskolleg und dem Emschertal-Berufskolleg der Deutsche Schaustellerbund (DSB) und der Bundesverband der Schausteller und Marktkaufleute (BSM). Partnerland ist die Niederlande, die. u.a. durch ein Berufsbildungszentrum in Nijmegen (ROC Nijmegen) und dem niederländischen Schaustellerverband (BOVAK) im Projekt vertreten ist.