PLW-Sieger 2021 erhielten Auszeichnung

34 Junghandwerker zeigten beim Leistungswettbewerb ihr Können

34 junge Handwerke überzeugten mit ihrem Können.
34 junge Handwerke überzeugten mit ihrem Können. Foto: Handwerkskammer Dortmund

34 Nachwuchshandwerker aus dem Bezirk der Handwerkskammer (HWK) Dortmund überzeugten beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 2021 „Profis leisten was“ (PLW). Dafür wurden sie bei einer digitalen Siegerehrung gewürdigt.

Die PLW-Sieger kommen aus Anröchte, Bergkamen, Bochum, Bönen, Breckerfeld, Castrop-Rauxel, Dortmund, Gelsenkirchen, Hamm, Hattingen, Herdecke, Herne, Lippstadt, Meschede, Recklinghausen, Rüthen, Selm, Soest, Sprockhövel, Unna, Warstein und Wetter (Ruhr).

17 der talentierten Junghandwerker triumphierten zusätzlich auf Landesebene : Sechs junge Frauen und Männer schafften es auf Platz drei, vier erreichten den zweiten Rang und sieben holten sich den begehrten Platz eins.

Auf Bundesebene erzielte Modistin Lorena Wiltner einen tollen Erfolg im deutschlandweiten Vergleich und sicherte sich den zweiten Platz.

HWK-Vize-Präsidentin Kerstin Feix betonte bei der virtuellen Siegerehrung: „Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks zeigt jedes Jahr aufs Neue das große Potential unseres Nachwuchses. Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Siegerinnen und Sieger, die mit ihrer Teilnahme an diesem Wettbewerb der Talente nicht nur ihr Können unter Beweis gestellt haben, sondern auch ein besonderes Engagement für ihren Beruf.“

Damit seien die PLW-Sieger Vorbilder für viele andere junge Handwerker. Die Vize-Präsidentin gratulierte im Namen der HWK Dortmund allen 34 Gewinner des Jahrgangs 2021 und wünschte ihnen alles Gute für ihre berufliche und persönliche Zukunft. Die Siegerehrung wurde Corona-bedingt per Live-Stream übertragen. Im Vorfeld erhielten die Landesgewinner ihre Urkunde und ein Goodie Bag mit besonderem Inhalt. Dabei ist ein Video entstanden, im dem die jungen Gesellen erzählen, wie sie zu ihrem Handwerk gekommen sind und warum sie am PLW teilgenommen haben.

Quelle: