Organisierte Wilderei in Kenia

Elefanten und Nashörner

Ein Elefant möchte zu seiner Familie.
Vortrag: Organisierte Wilderei in Kenia. Foto: Pixabay

In der vhs im Haus am Grünen Ring findet am Mittwoch, 19. September 2021, 19 Uhr, Begleitvortrag zur Ausstellung „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ in Kooperation mit dem Eine Welt Zentrum statt.

Dipl.-Biologe Werner Schröder von der NABU International Naturschutzstiftung, selbst seit mehr als 40 Jahren in Afrika unterwegs, berichtet überwiegend über die Situation in Kenia. Es bedarf internationaler Unterstützung und Kooperationen von Naturschutz, Entwicklungshilfe, Politik, Polizei mit der lokalen Bevölkerung, um das Naturerbe aller Menschen für nachfolgende Generationen zu bewahren.

Der Handel mit Wildtieren bzw. Teilen von Wildtieren hat weltweit eine Dimension angenommen, dass er international in die Riege von Kapitalverbrechen wie Waffenschmuggel, Drogenschmuggel oder Menschenhandel aufgenommen worden ist. Bevölkerungswachstum und eine fortschreitende Veränderung und Zerstörung von natürlichen Lebensräumen schränken die Überlebenschancen wildlebender Arten ständig weiter ein. Die Liste der vom Aussterben bedrohter Arten wird immer länger, viele Tiere verschwinden unbemerkt für immer. Die wichtige Rolle, die sie im Ökosystem leisten, wird oft erst spät, manchmal erst nach dem Verschwinden einer Art realisiert.

Werner Schröder erläutert die Gefahren, die Herausforderungen und Lösungsansätze, um so imposante Vertreter der afrikanischen Tierwelt wie Elefant und Nashorn zu erhalten.

Es gelten die 3G-Regeln.

September
15
Mittwoch
Mittwoch, 15. September 2021, von 19 bis 20:30 Uhr VHS im Haus am Grünen Ring , Wilhelmstraße 37 , 44649 Herne Anmeldung; www.vhs-herne.de
Autor: